Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Haus der Zwickauer Neonazi-Zelle wird endgültig abgerissen
Region Mitteldeutschland Haus der Zwickauer Neonazi-Zelle wird endgültig abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 19.12.2011
Das Haus des Neonazi-Trios in Zwickau soll komplett abgerissen werden. Quelle: dpa
Anzeige
Zwickau

Der Erwerb des Grundstücks durch eine städtische Wohnungsgesellschaft mache es möglich. „In der vergangenen Woche gab es einen Notartermin mit dem bisherigen Eigentümer“, sagte Merz. Über den Kaufpreis machte er keine Angaben.

Das Neonazi-Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe hatte in der Frühlingsstraße 26 vermutlich drei Jahre lang gelebt, von 2008 bis zum Auffliegen der Terrorgruppe. In der Doppelhaushälfte im Stadtteil Weißenborn bewohnten sie eine etwa 120 Quadratmeter große Wohnung in der ersten Etage. Nachdem sich die beiden Männer nach einem Banküberfall in Thüringen umgebracht hatten, soll Zschäpe versucht haben, mit einer Explosion Beweise zu vernichten.

Die Brandstiftung am 4. November erschütterte schließlich nicht nur das Haus, sondern ein paar Tage später auch die ganze Republik. Kriminalisten entdeckten im Trümmerfeld unter anderem Waffen und eine Bekenner-DVD. Die Funde lösten einen der größten Sicherheitsskandale der Republik aus.

Die Stadt Zwickau, die ihren Ruf durch die Affäre um den Nationalsozialistischen Untergrund sowieso schon geschädigt sieht, drängte rasch zu einem vollständigen Abriss des Hauses. „Ich sehe ansonsten die Gefahr, dass die Rechtsextremisten daraus eine Kultstätte machen werden - nach dem Schema: „Hier haben unsere Märtyrer gewohnt“. Und das will ich nicht“, hatte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) dazu in einem dpa-Interview gesagt.

Der private Eigentümer hatte allerdings nur den oberen, durch die Explosion zerstörten Teil der Doppelhaushälfte abtragen lassen, um das intakt gebliebene Erdgeschoss demnächst wieder aufzustocken. Die Stadt Zwickau sah deshalb Eile geboten - und meldete nun Vollzug: In einem Jahr soll nichts mehr in der Frühlingsstraße 26 an den NSU erinnern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Montag auf ein Elektro-Auto umgestiegen - zumindest bei einem Fototermin. Der BMW ActiveE solle in den kommenden drei Monaten die Dienstwagenflotte der Regierung als Testfahrzeug ergänzen, teilte die Staatskanzlei mit.

19.12.2011

Zehntausende Zuschauer haben am Sonntag im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz das farbenfrohe Finale der traditionellen Bergparaden verfolgt. Stadtsprecher Matthias Förster schätzte, dass bis zu 50 000 Schaulustige in die Straßen rund um die altehrwürdige St.

18.12.2011

Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagabend in Chemnitz mit einer Lichterkette ein Zeichen gegen Fremdenhass gesetzt. Nach Angaben der städtischen Ausländerbeauftragten Etelka Kobuß waren zwischen 200 bis 300 Menschen zum Versammlungsort gekommen.

18.12.2011
Anzeige