Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Befugnisse und Arbeit des Bundesverfassungsschutzes
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Befugnisse und Arbeit des Bundesverfassungsschutzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 24.01.2012
Überwachungskamera (Symbolbild) Quelle: Volkmar Heinz
Köln

Den deutlich größeren Teil seiner Informationen gewinnt der Inlandsgeheimdienst aus offenen und allgemein zugänglichen Quellen. Das sind etwa Zeitungen, Flugblätter, Programme, Aufrufe oder auch Besuche öffentlicher Veranstaltungen und Befragungen. Nachrichtendienstliche Mittel umfassen Observationen, Bild- und Tonaufzeichnungen oder auch das Anwerben und Abschöpfen von Personen aus extremistischen Kreisen (V-Leute).Die Aufgaben und Befugnisse des BfV mit Sitz in Köln sind vor allem im Bundesverfassungsschutzgesetz (BVerfSchG, Paragrafen 3,4,8 und 9) festgelegt. Das BfV muss demnach bei „Bestrebungen, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gerichtet sind, tätig werden und dazu „Auskünfte, Nachrichten und sonstige Unterlagen" sammeln und auswerten.Das schließt laut BVerfSchG auch die Beobachtung von Personenzusammenschlüssen wie Parteien ein. Wenn der Bundesverfassungsschutz nachrichtendienstliche Mittel anwenden will, muss er bei jedem Einzelfall den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und Angemessenheit berücksichtigen. Für die generelle Liste der nachrichtendienstlichen Mittel benötigt er die Zustimmung des Bundesinnenministeriums, das wiederum das Parlamentarische Kontrollgremium unterrichten muss.Die Beobachtung von Linke-Politikern durch den Verfassungsschutz ist seit Jahren umstritten. Das BfV sammelt öffentlich zugängliche Informationen. Laut BVerSchG soll die „Erforschung des Sachverhalts" auf eine für den Betroffenen möglichst wenig beeinträchtigende Weise erfolgen, also verhältnismäßig sein.Im Falle der Linken ist diese Form der Beobachtung rechtmäßig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 21. Juli 2010 klargestellt. Anlass für das Urteil war eine Klage des Thüringer Linke-Fraktionschefs Bodo Ramelow. Laut BVG dürfen öffentliche Daten über ihn und die Linkspartei erhoben werden. Begründung: In der Partei gebe es Gruppierungen, die im Verdacht stehen, verfassungsfeindlich zu sein.Das BfV hat ausdrücklich keine polizeilichen Befugnisse. Die Behörde wird kontrolliert von Innenminister, Parlament und dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1410487974001-LVZ] Dresden. Unter den 27 Bundestags-Abgeordneten der Linkspartei, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, sind auch drei Sachsen.

24.01.2012

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat mangelnde Fortschritte bei der Aufklärung der Serie von rechtsterroristischen Gewaltakten beklagt. „Wir müssen bei der Aufklärung endlich weiter vorankommen.

24.01.2012

Die politische Immunität der sächsischen Bundestagsabgeordneten Caren Lay (Linke) soll aufgehoben werden. Wie die "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag-Ausgabe) berichtet, hat die Staatsanwaltschaft in Dresden einen entsprechenden Antrag gestellt.

23.01.2012