Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Weinbau an Saale und Unstrut
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Weinbau an Saale und Unstrut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 28.12.2011
Weinlage mit alter Tradition - der herzögliche Weinberg und das Schloss Neuenburg in Freyburg. (Quelle: „Gebietsweinwerbung Saale-Unstrut/Mirko Schneider/dpa/gms“) Quelle: dpa
Freyburg

Als ältester Nachweis für den Weinbau in der Region gilt eine Schenkungsurkunde von Kaiser Otto III. aus dem Jahr 998 an das Kloster Memleben. Das Zentrum liegt im südlichen Sachsen-Anhalt, rund um Freyburg (Burgenlandkreis) und erstreckt sich bis nach Thüringen.

Während der Blütezeit zu Beginn des 16. Jahrhunderts wuchs in dem Gebiet Wein auf bis zu 10 000 Hektar. Die wegen ihrer Fresslust bei den Winzern gefürchtete Reblaus brachte im Jahr 1887 den Weinbau fast zum Erliegen.

Heute wachsen in dem Anbaugebiet eine Vielzahl an Rebsorten auf relativ kleiner Fläche, hauptsächlich trocken ausgebaute Weißweinsorten, wie Müller-Thurgau, Weißburgunder und Silvaner, aber auch der in Deutschland so beliebte Riesling. Zudem werden trotz der im Verhältnis zu Ländern wie Spanien oder Frankreich geringeren Sonnenstunden Rotweine wie Dornfelder, Portugieser und Blauer Zweigelt sowie André als regionale Besonderheit angebaut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sachsen haben seit der Einführung des Solidaritätszuschlags bis Ende des vergangenen Jahres rund 3,7 Milliarden Euro an den Bund gezahlt. Damit liegt das Land im Vergleich der 16 Bundesländer auf Platz zehn.

28.12.2011

Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß ist eine zupackende Frau. Kürzlich empörte sich eine Leserbrief-Schreiberin in der örtlichen Presse, dass sich die Stadt über ihr negatives Image als Rechtsextremismus-Hochburg nicht zu wundern brauche, mache sie doch viel zu wenig für Kinder und Jugendliche.

17.07.2015

Das Scheitern eines NPD-Verbots würde die Partei aus Sicht der Rechtsextremismus-Expertin Rebecca Pates attraktiver für junge Rechtsradikale machen. „Die NPD könnte sich dadurch als Märtyrer- und Antisystempartei stilisieren“, sagte die Leipziger Politologin.

28.12.2011