Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Wirkstoffgehalt von Cannabis-Produkten schwankt
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Wirkstoffgehalt von Cannabis-Produkten schwankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 25.01.2012
Gegner einer Legalisierung von Cannabis argumentieren, neuere Züchtungen hätten einen stark gestiegenen Gehalt des berauschenden Wirkstoffs THC. Quelle: André Kempner
Anzeige
Berlin

Befürworter wie der Deutsche Hanf Verband ziehen in Zweifel, dass Cannabis in den vergangenen Jahrzehnten stärker geworden sei.

Daten des Staatsanwalts Jörn Patzak, der in seiner Stellungnahme für eine Bundestagsanhörung an diesem Mittwoch gegen eine Legalisierung eintritt, zeigen eine Schwankung: Bei Haschisch, also gepresstem Harz, bewegte sich demnach der THC-Gehalt in Deutschland zwischen 1993 und 2009 von 6,5 über Werte bis zu 9,1 hin zu 8,4 Prozent. Bei Marihuana, also Blätter- und Blütengemische, reichten die Werte von damals 3,6 bis zuletzt 3,4 Prozent. Reine Cannabisblüten hätten zwischen 10,3 und 12 Prozent aufgewiesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erfurter Giftnotruf beobachtet mit Sorge die wachsende Verbreitung der Droge Crystal im Osten. Vor allem in Thüringen und Sachsen sei das gefährliche Methamphetamin - das auch „Meth“ oder „Ice“ genannt wird - im Umlauf, sagte der Leiter des Giftinformationszentrums der betreffenden Länder, Helmut Hentschel, der Nachrichtenagentur dpa.

25.01.2012

Mechthild Dyckmans (FDP), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, lehnt die Legalisierung von Cannabis ab und ist gegen eine Aufweichung des Rauchverbots. Diese werde in einzelnen Bundesländern wie Sachsen betrieben und stelle einen Schritt zurück dar.

25.01.2012

Für die deutsche Solarbranche wird 2012 aus Expertensicht zum Schicksalsjahr. „Die Konsolidierungsprozesse werden weiter voranschreiten. Es werden weitere Firmen am Markt verschwinden“, sagte der Volkswirt Matthias Brachert vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am Mittwoch im Gespräch.

25.01.2012
Anzeige