Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hitzige Bildungsdebatte im Landtag: Sachsens neue Kultusministerin Kurth fordert mehr Lehrer
Region Mitteldeutschland Hitzige Bildungsdebatte im Landtag: Sachsens neue Kultusministerin Kurth fordert mehr Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 03.04.2012
Sachsens neue Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) stellt Nachbesserungen am umstrittenen Bildungspaket in Aussicht. Ohne zusätzliches Geld und ohne zusätzliche Stellen werde es nicht funktionieren, sagte sie. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Selbst Vertreter von FDP und CDU sprachen offen Defizite an. Zugleich warnten sie wie die neue Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) davor, das sächsische Bildungswesen „schlecht zu reden“.

Kurth stellte Nachbesserungen am umstrittenen Bildungspaket in Aussicht. Ohne zusätzliches Geld und ohne zusätzliche Stellen werde es nicht funktionieren, sagte sie. Das Paket werde noch im April geschnürt. Bei einer von der SPD beantragten Nachbesserung des Paketes enthielt sich der frühere CDU-Kultusminister Roland Wöller der Stimme. Der Antrag fiel durch.

Bis zu 18 Prozent Unterrichtsausfall an Sachsens Schulen

Nach Angaben von Linken-Politikerin Cornelia Falken gibt es an Schulen vereinzelt bis zu 18 Prozent Unterrichtsausfall. Schulleiter seien angehalten, nur maximal 3 Prozent zu melden. Falken berichtete von Schülern, die bis zu einem halben Jahr keinen Unterricht in Mathematik, Physik, Geschichte oder Sport hätten. In Halbjahreszeugnissen seien in bestimmten Fächern keine Noten erteilt worden, weil es zu wenig Unterricht gegeben habe.

„Das Schönreden ist vorbei“, sagte Falken an die Adresse von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gerichtet. Er müsse die Verantwortung für das Dilemma übernehmen. Ex-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hielt der Regierung vor, lange über das Ausmaß der Misere gelogen zu haben.

Bereits zuvor war öffentlich geworden, dass Sachsen bei seiner Schulstatistik bisher erfindungsreich vorging. Demnach gilt es hier nicht als Unterrichtsausfall, wenn Lehrer fehlen und Schüler stattdessen mit Aufgaben nach Hause müssen. Auch eine Kürzung der regulären Stundentafel wirkt sich nicht aus. Von vornherein wird ein „planmäßiger Unterrichtsausfall“ eingerechnet - er lag zuletzt bei 2 Prozent.

Absicherung des neuen Schuljahrs genießt „absolute Priorität“

Die hitzige Landtagsdebatte zur Bildung in Sachsen offenbarte teilweise chaotische Zustände an Schulen. Quelle: dpa

Nach Angaben des Kultusministeriums fielen im Schuljahr 2010/2011 zudem 3,6 Prozent des Unterrichtes „außerplanmäßig“ aus. Kurth lud die Opposition dazu ein, im Sommer gemeinsam über eine Reform der Statistik nachzudenken. Jetzt müsse aber erstmal das neue Schuljahr abgesichert werden. Dies habe „absolute Priorität“.

Aus Frust über den Lehrermangel und fehlende Signale aus dem Finanzministerium, bei dem Problem umzusteuern, hatte der bisherige Kultusminister Wöller am 20. März das Handtuch geworfen. Selbst in den Reihen der CDU war von einer Regierungskrise die Rede. Am Dienstag dominierten Schuldzuweisungen die Debatte. CDU-Politiker Patrick Schreiber blieb optimistisch: „Wir werden dieses Problem meistern“, sagte er unter dem Beifall seiner Parteifreunde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Freistaaten machen gemeinsam mobil. Sachsen und Bayern wollen - gefördert vom Bund - den Einsatz von elektrisch getriebenen Fahrzeugen vorantreiben und auch die Forschung voranbringen.

03.04.2012

Sachsens neue Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) ist am Dienstag im Landtag vereidigt worden. Sie legte den Amtseid mit dem Zusatz „So wahr mir Gott helfe“ ab.

03.04.2012

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) ist bei der Schlecker-Insolvenz optimistisch. Es werde gelingen, mehr als 80 Prozent der betroffenen Mitarbeiterinnen in Sachsen binnen eines halben Jahres wieder in eine neue Arbeit zu vermitteln, sagte er am Dienstag im Landtag.

03.04.2012
Anzeige