Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hochwasserschutz: Sachsens Umweltminister Kupfer begrüßt 1,2 Milliarden Euro vom Bund
Region Mitteldeutschland Hochwasserschutz: Sachsens Umweltminister Kupfer begrüßt 1,2 Milliarden Euro vom Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 24.10.2014
Sachsens Umweltminister Frank Kupfer hält die Mittel vom Bund für einen guten ersten Schritt. (Archivfoto) Quelle: dpa
Heidelberg/Dresden

Die Umsetzung des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes sei für Sachsen, aber vor allem für die Menschen an Mulde und Elbe von großer Bedeutung.

Kupfer sagte am Freitag nach dem Treffen der Umweltminister von Bund und Ländern in Heidelberg, die Finanzausstattung des Sonderrahmenplans müsse aufgrund des Gesamtbedarfs aber deutlich angehoben werden. Zusammen mit dem Anteil der Länder würden nun zunächst 1,7 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. „Damit kann die Umsetzung der wichtigsten Maßnahmen des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes begonnen werden“, stellte Kupfer fest.

Sachsen habe dafür Projekte im Umfang von 288 Millionen Euro angemeldet. Dazu gehörten die Deichrückverlegung Bennewitz-Püchau und der Polder Löbnitz an der Vereinigten Mulde, das Poldersystem an der Elbe in Nordsachsen sowie das Hochwasser-Rückhaltesystem an der Freiberger Mulde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Gespräch mit dem schwedischen Energieminister Ibrahim Baylan hat Staatskanzleichef Johannes Beermann (CDU) die Bedeutung der Braunkohle für Sachsen unterstrichen.

24.10.2014

Ein Kurzschluss im Umspannwerk Räcknitz hat kurz vor Mitternacht zu einem Stromausfall in Dresden geführt. In den Stadtteilen Coschütz, Kleinpestitz und Räcknitz lag bei rund 10.000 Haushalten die Stromversorgung brach.

24.10.2014

Für die erste rot-rot-grüne Regierung in Deutschland ist eine weitere Hürde genommen worden. Nach der Linken und der SPD hat am Donnerstagabend auch der Vorstand der Thüringer Grünen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen votiert.

23.10.2014