Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hohe Haftstrafen nach Tod von Behindertem
Region Mitteldeutschland Hohe Haftstrafen nach Tod von Behindertem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 23.12.2009
Zwickau

Das Landgericht Zwickau hat die 24-Jährige und den 31-Jährigen am Mittwoch zu fünfeinhalb sowie elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt - wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Für den Mann ordnete die Schwurgerichtskammer zudem die Einweisung in eine Entziehungsanstalt an, teilte das Gericht mit. Er und die junge Frau waren wegen gemeinschaftlichen Totschlags angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie das Opfer nach einem Zechgelage in der Nacht zum 1. April über Stunden hinweg traktiert und verletzt, bis sich der 47-Jährige nicht mehr bewegte. Fünf Tage danach waren sie nach Spanien geflüchtet, wo sie im Frühsommer festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert wurden. Die Mutter eines vierjährigen Kindes hatte bei der Polizei die Tat gestanden. Der arbeitslose Mann hatte erst zu Prozessbeginn am 25. November Tritte und Schläge zugegeben, eine alleinige Hauptschuld jedoch bestritten.

Laut Gericht habe sich der Tötungsvorsatz in der Verhandlung nicht erwiesen. Dafür fehle jegliches Motiv. Da auch eine verminderte Schuldfähigkeit nicht auszuschließen sei, sei die Kammer vom Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ ausgegangen. Dies habe bei der Frau zu einer Strafminderung geführt, bei dem 31-Jährigen nicht, da er „in erheblicher Weise“ wegen Gewaltdelikten vorbestraft sei. „Er wusste außerdem, dass er nach Alkoholgenuss zu Gewalttätigkeiten neigte“, so die Richter. Die „verhältnismäßig hoch erscheinenden“ Strafen begründete die Kammer mit dem „äußerst brutalen Vorgehen“.

Die Angeklagten hätten vor der Tat mit dem Kind und dem Opfer „in einer engen Symbiose“ zusammengelebt, für den Alkoholkranken eingekauft und mit ihm gezecht. Nach Angaben der 24-Jährigen waren sie dann zu viert unterwegs, wobei viel Alkohol floss und es dann zum Streit zwischen den Männern kam. In der Wohnung sei ihr Lebensgefährte handgreiflich geworden, sagte die Frau aus. Einer Ohrfeige folgen Schläge ins Gesicht, Tritte gegen Kopf und Körper, als das Opfer schon am Boden lag. Am Morgen habe „Zucki“ nicht mehr gelebt. Sie hätten die Leiche auf ein Sofa gelegt, in eine Decke gewickelt und die Wohnung verlassen. Der Tote war erst am 7. April gefunden worden - mit gebrochenen Rippen und Würgespuren am Hals.

Mit ihrem Urteil folgten die Richter teilweise dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die wegen gemeinschaftlichen Totschlags genau fünf Jahre und sechs Monate für die 24-Jährige, aber zehneinhalb Jahre für den 31-Jährigen beantragt hatte. Die Verteidiger hatten für die junge Frau zwei Jahre auf Bewährung und für den Mann nicht mehr als fünf Jahre Haft gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schneefall hat einen Tag vor Heiligabend Sachsen noch einmal zu schaffen gemacht. Der Flughafen Dresden wurde am Mittwoch zeitweise lahmgelegt. Fünf Landungen sowie neun Starts nach Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Wien und Zürich wurden gestrichen, sechs Flüge nach Leipzig oder Berlin-Tegel umgeleitet, sagte ein Sprecher.

23.12.2009

Einen Tag vor Heiligabend ist ein 24-Jähriger in Oschatz auf tragische Weise ums Leben gekommen: Er stürzte vom Dach eines Wohnhauses am Neumarkt zehn Meter in die Tiefe.

23.12.2009

In einer Wohnung in Salzwedel hat die Polizei kurz vor Weihnachten zwei Leichen und einen schwer verletzten Mann entdeckt. Die Todesursache und die Hintergründe des Falls sind unklar, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

17.07.2015