Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Homoerotische Darstellungen auf PC: NPD-Landeschef Szymanski zurückgetreten
Region Mitteldeutschland Homoerotische Darstellungen auf PC: NPD-Landeschef Szymanski zurückgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:54 02.07.2015
NPD Landeschef Holger Szymanski ist zurückgetreten (Symbolbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Berlin/Dresden

Der Bundesgeschäftsführer und sächsische Landesvorsitzende der NPD, Holger Szymanski, ist mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern zurückgetreten. Das teilten Bundes- und Landesvorstand der rechtsextremistischen Partei gestern mit. Für den Rücktritt gebe es persönliche Gründe, sagte ein Sprecher. Szymanski selbst war gestern nicht erreichbar. Nach LVZ-Informationen gehe es um homoerotische Darstellungen auf Szymanskis Privat-PC. Dieser wurde im Rahmen einer Hausdurchsuchung bei Szymanski vor zwei Monaten beschlagnahmt, bestätigten Sicherheitskreise der LVZ. Bei einer NPD-internen Beratung vor drei Tagen kam der Sachverhalt zur Sprache. Daraufhin erfolgte dann gestern der Rücktritt Szymanskis.

Das NPD-Präsidium will laut Angaben von Parteisprecher Klaus Beier am nächsten Dienstag über die personellen Konsequenzen beraten, der sächsische Landesvorstand bereits morgen.

mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum 1. September können sich Bauherren, Planer und Ausfährende um den Staatspreis für Baukultur 2015 bewerben. Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Vor zwei Jahren wurde auch ein Leipziger Projekt ausgezeichnet.

02.07.2015

Wegen der Gluthitze wächst in Mitteldeutschland die Gefahr, dass die Betondecke der Autobahnen aufbricht und sogar zur Sprungschanze wird. Auf vielen Strecken gilt seit Donnerstag ein Tempolimit von 80 Kilometern pro Stunde - aus Sorge vor den sogenannten Blow ups.

02.07.2015

Durch den Arbeistkampf in Sachsen sind im vergangenen Jahr 10.525 Arbeitstage verloren gegangen. Das hat die Agentur für Arbeit in einer am Donnerstag vorgestellten Studie errechnet. Im Jahr zuvor waren es noch 6028 Arbeitstage, die bestreikt wurden.

02.07.2015