Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hunderte Windräder in Sachsen vor dem Aus
Region Mitteldeutschland Hunderte Windräder in Sachsen vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 01.11.2018
Älteren Windrädern droht ab 2021 die Abschaltung. Quelle: Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Dresden

Den Windrädern droht in Sachsen ein Kahlschlag: Von den aktuell 921 Anlagen stehen im Jahr 2021 insgesamt 356 vor dem Aus – bis 2031 sind es sogar 730. Damit würden zwei Drittel der heute aus Windkraft erzeugten Energie wegfallen. Das geht aus einer Antwort des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD) auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Energieexperten Gerd Lippold hervor, die der LVZ vorliegt.

Sachsen schon heute Schlusslicht

Hintergrund ist der Wegfall der Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für alle Windräder, die älter als 20 Jahre sind. Damit wurde den Stromerzeugern eine feste Einspeisevergütungen garantiert. „Diese Anlagen sind für die Betreiber dann nicht mehr lukrativ und werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vom Netz gehen“, erklärt Lippold. Schon heute hinkt Sachsen beim Ausbau der Windenergie hinterher: Berechnungen der Sächsischen Energieagentur (Saena) haben ergeben, dass im Freistaat nur sieben Prozent des Stromverbrauchs durch Windenergie gedeckt werden – bundesweit sind es mehr als acht Prozent, in Sachsen-Anhalt gut 50 Prozent. Damit steht der Freistaat gemeinsam mit dem deutlich dichter besiedelten Saarland an letzter Stelle der Flächenbundesländer.

Neue Ausbauziele des Bundes

Was die Gegner der Windräder freuen dürfte, bringt den Freistaat allerdings in die Bredouille: Laut des seit 2012 geltenden Energie- und Klimaprogramms (EKP) für Sachsen soll der Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2023 auf 28 Prozent steigen. „Über diesen Zeitraum hinaus gehende Ausbauziele gibt es derzeit nicht“, erklärt Dulig in der Ministeriumsantwort. Während der Anteil bundesweit aber bereits bei 35 Prozent liegt, sind es in Sachsen etwa 22 Prozent. „Wir fallen immer weiter zurück“, stellt Lippold auch mit Blick auf die Abschaltung älterer Windanlagen fest. Verschärfend kommt hinzu, dass der Bund an einer neuen Klimaschutzstrategie arbeitet, die ab nächstem Jahr verbindlich werden soll: Das neue Ausbauziel würde dann lauten, dass bis 2030 mindestens 65 Prozent der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gewonnen werden müssten. „Dann wird Sachsen gezwungen werden, deutlich mehr zu machen“, sagt der Grünen-Energieexperte.

Ausbauanalyse sieht auch Rodungen vor

Die Sächsische Energieagentur – die ein gemeinsames Unternehmen des Freistaates und der Sächsischen Aufbaubank ist – hat für die Staatsregierung bereits eine Potenzialanalyse erstellt und dabei drei Windkraft-Ausbauszenarien hochgerechnet. Dabei würden bis zum Jahr 2030 in der niedrigsten Stufe 225 moderne Anlagen errichtet. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 wurden laut einer Studie der Deutschen Windguard GmbH nur zwölf neue Windräder in Sachsen errichtet, im ersten Halbjahr 2017 waren es zehn. In der höchsten Ausbaustufe, die von der Sächsischen Energieagentur prognostiziert wird, wären neue 525 neue Anlagen bis 2030 möglich – allerdings müsste dafür gut ein Prozent des sächsischen Waldes gefällt werden. „Ein deutlicher Windenergie-Zubau mit modernen Anlagen ist nur durch die Bereitstellung geeigneter Waldflächen möglich“, heißt es in dem Saena-Gutachten.

Sächsische Energieagentur: Strom aus Wind ist die billigste Energieform

Der Grünen-Energieexperte Lippold warnt bereits: „Egal, für welches Szenario sich die Staatsregierung entscheidet: Es fällt in jedem Fall Stromerzeugung weg und Sachsen bleibt unter den Klimazielen.“ Da Sachsen mit 75 Prozent Stromanteil zu stark auf Braunkohle gesetzt habe, sei „die Entwicklung verschlafen“ worden. Die Sächsische Energieagentur macht klar: „So wie es sich gegenwärtig darstellt, wird die Windenergie auf absehbare Zeit die billigste Energieform unter den neuen Stromlieferanten bleiben.“ Die Experten halten Windräder auch ökologisch für besonders wertvoll: Spätestens nach einem Jahr gebe es demnach eine positive Energiebilanz von der Herstellung bis zum Aufbau – „von solchen Werten sind Kraftwerke, die fossile Energieträger verarbeiten, weit entfernt“.

Von Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbraucherschützer haben die erste Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht. Zehntausende könnten davon profitieren. Ein Autofahrer aus Nordsachsen war vor Gericht bereits erfolgreich.

01.11.2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist am Donnerstagnachmittag in Chemnitz empfangen worden. Zuvor war der 62-Jährige bereits in Dresden gewesen.

01.11.2018

Die Dürre geht weiter: In den nächsten 10 Tagen ist im Raum Leipzig so gut wie kein Regen in Sicht. Die anhaltende Trockenheit spüren jetzt auch Autofahrer: Die Preise für Diesel und Benzin klettern auf Rekordniveau. Schuld sind die niedrigen Flusspegel.

01.11.2018