Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hunderte demonstrieren in Dresden gegen Neonazi-Aufmarsch
Region Mitteldeutschland Hunderte demonstrieren in Dresden gegen Neonazi-Aufmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 15.02.2015
Dresden

Der Zug von bis zu 500 Rechtsextremen führte quer durch das Stadtzentrum und kam mehrmals ins Stocken, weil Gegendemonstranten Straßen blockierten.  Polizisten aus Niedersachsen gingen an einer Stelle auf der St.-Petersburger-Straße sehr hart gegen Demonstranten vor, die sich auf die Straße setzen wollten. Augenzeugen reagierten empört und warfen den Beamten eine Überreaktion vor.

Die Kollegen von DNN-Online berichten im

Special und mit einem Live-Ticker

von den Ereignissen.

Im weiteren Verlauf ging es friedlich zu. Die Neonazis wurden unmittelbar an einer Blockade vorbeigeleitet, ohne dass es zu Zwischenfällen kam. Neonazis melden regelmäßig im Umfeld des Dresden-Gedenkens Aufmärsche an. Sie benutzen dabei die Luftangriffe der Alliierten, um die Schuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg zu relativieren.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_39463]Die Zahl der Teilnehmer an diesen Kundgebungen wird allerdings immer geringer. Während noch vor Jahren mehrere Tausend Neonazis aus ganz Deutschland und dem Ausland anreisten, ist der Aufzug inzwischen eher eine lokale Erscheinung. Jahrelang war er zuletzt mit Straßenblockaden sogar gänzlich verhindert worden. In diesem Jahr hatten Rechtsextreme erst am Abend der offiziellen Gedenkfeiern am vergangenen Freitag einen Aufzug für Sonntag angemeldet.

Am Nachmittag versammelten sich auf dem Theaterplatz und an anderen Orten Hunderte Gegendemonstranten, um ihren Protest gegen Geschichtsfälschung und Rechtsextremismus zu artikulieren. Auch Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hatte sich eingereiht.

Unter massivem Polizeischutz wurden einzelne Gruppen von Neonazis zunächst auf den Theaterplatz geleitet. Von dort zogen sie durch das Zentrum bis zum Hauptbahnhof. Am Straßenrand protestierten derweil Passanten lautstark und forderten die Rechten auf, die Stadt zu verlassen. Unter den Teilnehmern des Aufmarsches war auch der Landeschef der rechtsextremen NPD, Holger Szymanski.

Festnahmen am Rande der Demonstrationen gab es den Angaben zufolge nicht. Die Polizei war mit knapp 1400 Beamten im Einsatz. Neben Niedersachsen hatten auch Mecklenburg-Vorpommern und die Bundespolizei Verstärkung geschickt.

Bei Luftangriffen der Briten und Amerikaner auf Dresden waren vom 13. bis 15. Februar bis zu 25.000 Menschen ums Leben gekommen. Das Stadtzentrum mit seinen barocken Prachtbauten versank in Schutt und Asche.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Narrenzeit in Sachsen. Mit zahlreichen Festumzügen und anderen Spektakeln feiern die sächsischen Karnevalisten am Sonntag den Höhepunkt der fünften Jahreszeit.

14.02.2015

In Sachen Bürgerbeteiligung hat die Politik in Sachsen nach Ansicht der gemeinnützigen Berliner Initiative „Mehr Demokratie“ Nachholbedarf. In einem Ländervergleich des Vereins von Regelungen für kommunale Bürgerbegehren und landesweite Volksbegehren belegt der Freistaat Platz acht.

14.02.2015

Zwei Tage nach dem 13. Februar steht Dresden doch noch eine Neonazi-Veranstaltung ins Haus. Wie die Stadtverwaltung am Samstag auf Anfrage von DNN-Online bestätigte, liegt eine Ankündigung der Rechtsextremen für eine Demonstration am Sonntagnachmittag ab Theaterplatz vor.

14.02.2015