Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland ICE-Panne bei Erfurt: 350 Passagiere sitzen stundenlang fest
Region Mitteldeutschland ICE-Panne bei Erfurt: 350 Passagiere sitzen stundenlang fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 06.02.2012
ICE-Panne bei Erfur: Fahrgäste müssen den Zug über schmale Evakuierungsstege wechseln. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Wie ein Bahnsprecher berichtete, wurde dazu ein nachfolgender IC auf das Nachbargleis dirigiert. Bundespolizei und Erfurter Feuerwehr halfen den Fahrgästen daraufhin, über schmale Evakuierungsstege den Zug zu wechseln.

„Das ist alles recht ruhig und koordiniert gelaufen“, berichtete der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Erfurt, Michael Oettel. Die Evakuierung habe etwa eine Stunde gedauert. Mit all ihrem Gepäck schritten die Reisenden über die dünnen Brücken zwischen den Zügen. „Die Kollegen der freiwilligen Feuerwehr haben einigen Älteren geholfen, ihre Koffer zu tragen - damit es schneller geht“, sagte Feuerwehr-Sprecher Dietmar Adlung.

Zuvor mussten die Fahrgäste allerdings etwa zwei Stunden im Zug ausharren. „Glück war in dem Moment, dass die Heizung noch funktionierte“, sagte Oettel. So bekamen die Passagiere die knackigen Minustemperaturen nur kurz zu spüren, als sie von einem Zug in den anderen wechselten. „Gefroren hat keiner“, sagte Polizeihauptmeister Christian Lindau von der Bundespolizei.

Der ICE 1557 war auf dem Weg von Saarbrücken nach Dresden und kam zwischen Erfurt-Bischleben und Hochheim zum Stillstand. Während der Evakuierung leitete die Bahn den übrigen Zugverkehr über ein drittes Gleis an dem liegengebliebenen Zug vorbei. „Da wird es zur ein oder anderen Verspätung kommen“, erläuterte der Bahnsprecher. Der Grund der Panne sei noch nicht bekannt. Die zwei Zugteile des ICE wurden anschließend getrennt - einer fuhr zurück nach Frankfurt, der andere wurde nach Leipzig in die Werkstatt gebracht.

Erst am vergangenen Mittwoch war ein ICE auf dem Weg von Berlin nach Stuttgart bei Nörten-Hardenberg (Niedersachsen) gestrandet, etwa 300 Passagiere mussten den Zug wechseln. An Heilig Abend mussten rund 400 Reisende kurz vor Wolfsburg stundenlang in einem ICE ausharren, bevor ihr Pannen-Zug evakuiert wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Geheimdienst hatte laut offizieller Darstellung nach 2001 keine Informationen mehr über die spätere Neonazi-Terrorzelle in Zwickau. Das habe die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) am Montag mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen, sagte Ausschussmitglied André Hahn (Linke) der Nachrichtenagentur dpa.

06.02.2012

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in Sachsen wollen mit der Regierung über einen „Demografie-Tarifvertrag“ verhandeln. Im Kern geht es um eine tarifrechtliche Regelung der Altersteilzeit.

06.02.2012

Zum Einstieg Polens in die Kernenergie können seit Montag auch deutsche Bürger wieder Stellung beziehen und ihre Eingaben direkt an die Behörden des Nachbarlandes richten.

06.02.2012
Anzeige