Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland IG Metall setzt auf Verkauf der Neuen Halberg Guss
Region Mitteldeutschland IG Metall setzt auf Verkauf der Neuen Halberg Guss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 13.09.2018
Streik von Mitarbeitern von der Neuen Halberg Guss in Leipzig (Archivbild) Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Im zugespitzten Konflikt beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NGH) sieht die Gewerkschaft IG Metall im Verkauf des Unternehmens die einzige Möglichkeit für einen Neuanfang. Das Vertrauen zwischen Management, Kunden und Belegschaft sei schwer belastet, teilte die IG Metall am Donnerstag in Frankfurt mit. Die Geschäftsführung der NHG hatte am Mittwoch die Schlichtung für gescheitert erklärt. Der Zulieferer von Motorblöcken und Antriebswellen gehört zur bosnisch-deutschen Prevent-Gruppe der Familie Hastor.

Mit ihrem Ausstieg aus der Schlichtung habe die NHG-Geschäftsführung auch parallel laufende Verkaufsverhandlungen schwer belastet, teilte die IG Metall weiter mit. Es gebe dabei „offenbar Streit vor allem über den Kaufpreis, den die Eigentümer der NHG erzielen wollen“. Die Gewerkschaft werde weiter um den Erhalt der Arbeitsplätze an den Standorten in Leipzig und Saarbrücken kämpfen. Nächste Aktionen seien für nächste Woche in Planung. Welche genau, wollte ein Sprecher der Gewerkschaft nicht präzisieren.

Nach Angaben der Geschäftsführung ist ein „Stellenabbau in deutlich größerem Umfang als noch im Juni angenommen“ nicht mehr auszuschließen. Seinerzeit galt die Schließung der Leipziger Gießerei mit 700 Beschäftigten Ende 2019 als beschlossene Sache. Im Stammwerk Saarbrücken war ein Abbau von 300 der 1500 Jobs erwogen worden. Nach einem rund sechswöchigen Arbeitskampf lief seit Ende Juli die Schlichtung.

Der Schlichter Lothar Jordan zeigte sich am Donnerstag verwundert über das von der NHG-Geschäftsführung mitgeteilte Scheitern. „Es entspräche schon dem allgemeinen Verständnis einer Schlichtung, dass nur der Schlichter diese für gescheitert erklären könne“, teilte er mit. Zudem habe ihn der Zeitpunkt überrascht: Noch am Dienstagabend habe er dem jetzigen Gesellschafter der NHG mitgeteilt, dass ein verbessertes Angebot eines potenziellen Investors zeitnah unterbreitet würde. Vor diesem Hintergrund befremde ihn die plötzliche einseitige Mitteilung eines Scheiterns der Schlichtung doch sehr, teilte er mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rand der EU-Debatte am Mittwoch über Sanktionen gegen Ungarn ließ sich der Leipziger CDU-Abgeordnete Hermann Winkler mit Ungarns Premier Orban fotografieren. Das stößt bei den Linken auf Kritik, Winkler weist diese zurück.

13.09.2018

Sachsens zentrale Straßenbaubehörde, das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), wird künftig von einer Frau geleitet. Doris Drescher (55) tritt zum 1. Oktober als Präsidentin an, so das Verkehrsministerin in Dresden.

13.09.2018

Zwölf Tage nach einer gemeinsamen Kundgebung von AfD, Pegida und Pro Chemnitz hat das Amtsgericht Chemnitz einen ersten Demonstranten unter anderem wegen Zeigen des „Hitlergrußes“ zu einer Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

13.09.2018
Anzeige