Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Immer weniger Geld für Zug-Verkehr in Sachsen: SPD wirft Regierung Versagen vor
Region Mitteldeutschland Immer weniger Geld für Zug-Verkehr in Sachsen: SPD wirft Regierung Versagen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 06.05.2014
Unkraut sprießt auf einem Bahnsteig (Archiv). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach einer öffentlichen Anhörung im Verkehrsausschuss des Landtags kritisierte Mario Pecher, verkehrspolitischer Sprecher der SPD, die Verhandlungen zwischen Freistaat und Bund. Auch die Zweckverbände für den öffentlichen Personennahverkehr zeigten sich unzufrieden mit der Verkehrspolitik von CDU und FDP. Diese seien weder von der Staatsregierung nach ihrem Bedarf gefragt worden, noch hätte die Regierung die Verbände in die laufenden Verhandlungen mit eingebunden.

SPD-Verkehrspolitiker Pecher kritisierte am Dienstag die ausbleibende finanzielle Förderung des Landes: „Andere Bundesländer legen bei den Investitionen in den Schienenpersonennahverkehr eine Schippe drauf, aber Sachsen kürzte die Gelder in nur wenigen Jahren um 130 Millionen Euro.“ Durch diese massiven Kürzungen seien die Zweckverbände gezwungen worden, weniger Zugkilometer zu bestellen. Die Folge: Züge verkehren weniger häufig, sind überfüllt. Einige Strecken werden stillgelegt, nicht alle Haltestellen und Bahnhöfe werden noch angefahren.

Diese verringerte Zahl der Zugkilometer bildet nun die Grundlage für die Verhandlungen um Gelder des Bundes. Die Zuwendungen an den Freistaat werden in der Folge geringer ausfallen. „Da die Verteilung der Mittel in Kürze beschlossen wird, scheint die Chance auf Besserung bereits vergeben“, so Pecher. „Verkehrsminister Morlok und die Staatsregierung schaden einer ökonomisch sinnvollen und ökologisch vernünftigen Verkehrspolitik für Sachsen.“

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine kühne Vision. Die Piratenpartei in Sachsen hat eine Magnetschwebebahn von Dresden nach Prag vorgeschlagen. „Wir werden das zum Thema im Landtagskampf machen“, sagte der Spitzenkandidat Florian André Unterburger am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

06.05.2014

Neue Windkraftanlagen sollen in Sachsen künftig einen größeren Mindestabstand zu Straßen einhalten. Das sieht ein Entwurf zur Änderung des Straßengesetzes vor, den das Kabinett in Dresden am Dienstag zur Anhörung freigegeben hat.

06.05.2014

Wegen Übelkeit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und eines Befangenheitsantrags gegen den Gerichtsarzt ist der Münchner NSU-Prozess bis Mittwoch unterbrochen worden.

06.05.2014
Anzeige