Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Immer weniger Haushaltsmüll in Sachsen - 75 Prozent der Abfälle weiterverwertet
Region Mitteldeutschland Immer weniger Haushaltsmüll in Sachsen - 75 Prozent der Abfälle weiterverwertet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 22.12.2011
Dresden

Für 2010 stehen pro Einwohner 323 Kilogramm zu Buche, 5 weniger als im Jahr zuvor. Umweltminister Frank Kupfer (CDU) appellierte: „Auch in den kommenden Jahren sollten die Sachsen versuchen, noch mehr Abfall zu vermeiden. Dabei sind private Haushalte ebenso gefordert wie die Wirtschaft und die öffentliche Hand.“

Nach der seit Donnerstag vorliegenden Statistik kamen pro Einwohner durchschnittlich 128 Kilo Restabfall, 24 Kilo sperriger Abfall, 51 Kilo Bio- und Grünabfall, 119 Kilo Wertstoffe und etwa 1 Kilo Problemstoffe zusammen. Etwa 75 Prozent aller Haushaltsabfälle wurden weiterverwertet. Damit gehört Sachsen zu den Bundesländern mit den höchsten Verwertungsquoten, hieß es.

Kupfer zufolge muss in der Zukunft mit Blick auf knappe Rohstoffe mehr auf die getrennte Erfassung von Abfall aus Kunststoff und Metall geachtet werden. Auch bei Bioabfällen sieht der Minister noch Reserven.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall des Jenaer Pfarrers Lothar König bearbeitet die Staatsanwaltschaft Bautzen nun eine Strafanzeige wegen Verfolgung Unschuldiger. Darüber habe Justizminister Jürgen Martens (FDP) am Donnerstag dem Rechtsausschuss des sächsischen Landtages berichtet, teilte die Linksfraktion mit.

17.07.2015

Wer die gut 80 Kilometer lange Strecke zwischen Chemnitz und Leipzig auf der Straße zurücklegen will, kann ab sofort länger Autobahn fahren. Schneller als bisher dürfte er aber vorerst nicht ankommen - auch wenn die Lücke der seit Jahren geplanten Schnellstraße seit Donnerstag zwölf Kilometer kleiner geworden ist.

22.12.2011

Nach der Verurteilung eines weiteren früheren Mitarbeiters des illegalen Internet-Filmportals kino.to drohen nun möglicherweise auch den Nutzern Konsequenzen. Am Mittwoch war ein 47-Jähriger am Amtsgericht Leipzig zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden, weil er das Geschäftsmodell von Anfang an mitentwickelt und perfektioniert hatte.

22.12.2011