Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Immobilien-Investorin lässt Elberadweg wegbaggern - Stadt Dresden stellt Strafanzeige
Region Mitteldeutschland Immobilien-Investorin lässt Elberadweg wegbaggern - Stadt Dresden stellt Strafanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 08.05.2015
Am Donnerstagnachmittag verschwand der Elbradweg Meter für Meter. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

Töberich hatte am Donnerstagnachmittag den Elberadweg unterhalb ihres Grundstücks in Pieschen wegbaggern lassen, um Druck auf den Stadtrat und die Verwaltung auszuüben, da diese ihr Bauprojekt "Marina Garden" nicht genehmigen wollen.

Die Stadt begründet dies mit einem Unterlassungsbescheid, mit dem die Verwaltung Töberich schon im März auferlegt habe, den Elbradweg weder zu sperren noch wegzureißen. Zudem betonte die Verwaltung am Freitag, dass die öffentliche Widmung des Elberadwegs schwerer wiegt als die Kündigung des Gestattungsvertrags durch Frau Töberich. „Die öffentliche Widmung wirkt fort, selbst wenn der Gestattungsvertrag enden sollte“, stellte die Verwaltung klar. Töberich selbst sieht sich im Recht. Sie ist der Auffassung, dass sie nach der Kündigung des Gestattungsvertrags auf ihrem Grundstück machen könne, was sie will. "Ich lasse mich von Schollbach, Lichdi und dem kriminellen rot-rot-grünen Gesocks nicht weiter verarschen" hatte sie vor Ort gesagt.

Neben den 5000 Euro Zwangsgeld wegen der Zerstörung des Weges soll Töberich auch die Reparatur bezahlen. Die Kosten dafür liegen nach Schätzung der Stadt bei bis zu 15.000 Euro. „Wir werden alles unternehmen, den Radweg so bald wie möglich wieder befahrbar zu machen“, so Baubürgermeister Jörn Marx (CDU).

Am Donnerstagabend war der seit vielen Monaten schwelende Streit eskaliert. Während der Stadtrat tagte und eine Veränderungssperre für das Grundstück beschloss, rückte Töberich mit zwei Baggern an und ließ gut 40 Meter des Elbradwegs zerstören. Die DresdenBau-Geschäftsführerin lieferte sich dabei mit Passanten und auch Baubürgermeister Marx heftige Wortgefechte. Am Ende eskalierte die Situation, ein Neustädter Ortsbeirat der Grünen verpasste Töberich eine Ohrfeige. Der Betroffene bestätigte die Ohrfeige am Freitag gegenüber den DNN, wollte sich jedoch nicht weiter äußern.

Die Lage vor Ort war teils chaotisch. Töberich ließ ihre Bagger ohne jede Baustellensicherung agieren, Passanten liefen umher, schnell waren Dutzende Schaulustige vor Ort. Am Ende turnten Kinder zwischen den Asphaltresten umher. Kurz bevor schließlich die Polizei kam, zog Töberich ihre Bagger ab, am Abend wurde die Baustelle dann abgesperrt. Der Elberadweg ist seit dem späten Abend zwischen Eisenbahnstraße und Eisenberger Straße offiziell gesperrt. Ein Teil der Sperranlagen war am Morgen jedoch schon wieder weggerissen, so dass zahlreiche verdutzte Radfahrer mitten in die Baustelle rollten. Laut Stadt habe Töberich sich bereit erklärt, kurzfristig Abhilfe zu schaffen.

Der Stadrat zeigte sich in der Beurteilung des Geschehens gespalten wie immer. Währnd CDU, FDP und AfD der rot-rot-grünen Mehrheit die Schuld für den Eklat gaben, verurteilten SPD, Grüne und Linke das Vorgehen von Töberich scharf. "Man kann nicht seine Privatinteressen auf Kosten der Öffentlichkeit verfolgen“, erklärte auch Dresdens amtierender Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP).

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn lässt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihr weiteres Vorgehen nach dem laufenden Streik offen. „Wir werden diese Maßnahme am Sonntag punkt neun Uhr beenden und dann über weitere Maßnahmen beraten“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Leipzig.

08.05.2015

Lebus/Berlin. Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa hat Bundespräsident Gauck der Opfer unter den sowjetischen Soldaten gedacht. In Erinnerung an die Millionen Kriegstoten legte Gauck am Freitag im brandenburgischen Lebus auf dem russischen Soldatenfriedhof einen Kranz nieder.

08.05.2015

Das Apart-Hotel in Böhlen (Kreis Leipzig) bleibt mindestens bis zum Monatsende eine Flüchtlings-Unterkunft. „Aufgrund des inzwischen wieder verstärkt einsetzenden Zustroms von Asylbewerbern kann die Landesdirektion Sachsen auf die weitere Nutzung als Interimsunterkunft noch nicht verzichten“, erklärte Sprecher Holm Felber.

07.05.2015
Anzeige