Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News In Kühlschrank entdecktes Baby hat nach Geburt definitiv gelebt

In Kühlschrank entdecktes Baby hat nach Geburt definitiv gelebt

Wieder ist in Thüringen ein Baby auf tragische Weise ums Leben gekommen. Die Leiche des Neugeborenen wurde in einem Kühlschrank in Mühlhausen entdeckt. Und fest steht: Der kleine Junge hat nach der Geburt gelebt.

Mühlhausen. Das habe die Obduktion der Leiche ergeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Dirk Germerodt, am Mittwoch. Vermutlich sei der Junge am Montag zur Welt gekommen. Die genaue Todesursache sei noch unklar, hieß es. Dazu seien weitere Untersuchungen notwendig. Die 21 Jahre alte Mutter wurde in einer Psychiatrie untergebracht. Sie hat ein weiteres Kind.

Laut Germerodt wollte sich die junge Frau offensichtlich selbst töten. Angehörige hatten in der Wohnung der Frau einen Abschiedsbrief gefunden und sie daraufhin am Dienstag als vermisst gemeldet. Später war die 21-Jährige in der Stadt aufgegriffen worden. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass sie zuvor ein Kind entbunden haben musste. In ihrem Wohnhaus waren dann am Dienstagabend Spuren einer Geburt und die Babyleiche im Kühlschrank gefunden worden.

Die junge Mutter habe ausgesagt, dass sie das Kind auf der Toilette zur Welt gebracht habe, erläuterte Germerodt. Sie habe einen Blutsturz gehabt und es dann erst einmal dort liegen gelassen. Wie das Baby in den Kühlschrank kam, sei unklar. Überhaupt gebe es Zweifel an ihrer Version - etwa wegen der Blutspuren in der Wohnung. „Es gibt keine Anhaltspunkte, dass eine dritte Person in den Vorfall verstrickt war.“ Gegen die Frau wird wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt. Die Familie gehöre keinem „auffälligen Milieu“ an.

Erst im November hatte eine 23-Jährige in Weimar ihr Neugeborenes getötet und war kurz nach der Geburt ebenfalls gestorben. Im Juni vorigen Jahres hatte eine Frau in Jena ihrer erst vier Monate alten Tochter mit einer Rasierklinge die Unterarme aufgeschnitten. Das Kind verblutete. Anschließend war sie von einer Autobahnbrücke gesprungen, hatte den Sturz aber überlebt. Das Landgericht Gera hatte im November entschieden, dass sie zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war, weil sie an einer schweren Depression litt. Sie musste aber weiter in einer Psychiatrie bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr