Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland In Sachsen fehlt es massiv an Schulleitern - Problem könnte sich in Zukunft verschärfen
Region Mitteldeutschland In Sachsen fehlt es massiv an Schulleitern - Problem könnte sich in Zukunft verschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 13.09.2014
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

So hätten 2012 noch mehr als 100 Schulleiterposten nicht besetzt werden können, im darauffolgenden Jahr waren es 80. 

Der Sächsische Schulleitungsverband beklagte unterdessen, dass es immer schwieriger werde, freie Stellen mit kompetenten und engagierten Schulleitern zu besetzen. „Vor allem Grundschulen sind betroffen“, sagte Verbandsvorsitzende Kerstin Daniel der dpa. Das bestätigten auch die Zahlen des Kultusministeriums. Während an Grundschulen aktuell 16 Stellen unbesetzt sind, ist bei den Gymnasien nur eines betroffen. 

„Oftmals müssen die Leiter benachbarter Schulen die Tätigkeit mit übernehmen“, beklagte Daniel. Denn auf die freien Stellen bewerben sich zu wenig Interessenten. Verschärft werde das Problem auch dadurch, dass einige Schulleiter zum Beispiel an die Sächsischen Bildungsagenturen abgeordnet seien und nun an ihren Bildungseinrichtungen fehlten. Zudem seien auch eine Reihe von Stellvertreterposten nicht besetzt, aktuelle Angaben dazu liegen laut Kultusministerium derzeit aber nicht vor.

Verbandschefin Daniel verlangt als Anreiz für Bewerber, die Attraktivität der Schulleiterstellen müsse erhöht werden. Dazu gehöre unter anderem die Anerkennung eines Berufsbildes Schulleitung. „Die Hauptarbeit eines Schulleiters darf nicht als Nebentätigkeit abqualifiziert werden“, erklärte Daniel. Sie verwies darauf, das zu den Aufgaben eines Schulleiters unter anderem Unterrichts- und Schulentwicklung, Qualitätssicherung, Personalentwicklung und Fortbildungskonzeption gehörten. Und dies in allen Schulen: „Leitungstätigkeit ist nicht abhängig von Schulart und Schulgröße.“

Daniel wies auch darauf hin, dass die sächsische Lehrerschaft langsam überaltere. „Der Altersdurchschnitt liegt meines Wissens inzwischen bei 55 Jahren.“ Auch beim Kultusministerium ist die Rede davon, dass „in den nächsten Jahren immer mehr Lehrkräfte und so auch Schulleiter in den wohlverdienten Ruhestand treten.“ Dann könnte das Problem unbesetzter Leitungsposten erneut schärfere Ausmaße annehmen. Der Sächsische Schulleitungsverband will nach den Worten Daniels zwar erst die Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung in Sachsen abwarten, dann aber seine Forderungen dem Kultusministerium erneut vorbringen.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rietschen/Dresden.Das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz in Rietschen (Landkreis Görlitz) ist am Samstag zehn Jahre altgeworden. „Das Kontaktbüro ist eine in Europa einmalige Einrichtung, die sich in einem emotionalen und spannungsreichen Umfeld als neutraler Wissensvermittler bewährt hat und so aktiv zur Konfliktminimierung im Zuge der Rückkehr der Wölfe nach Sachsen beiträgt“, erklärte Sachsens amtierender Umweltminister Frank Kupfer (CDU) laut einer Mitteilung des Ministeriums.

13.09.2014

„Wir wollen euren Abfall nicht“: Unter diesem Motto demonstrierten am Samstagvormittag hunderte Anwohner aus Grumbach und Umgebung gegen die Ablagerung von AKW-Schutt auf der Deponie in ihrem Ort.

13.09.2014

Sachsens Verfassungsschutz sieht die Wirkung der medialen Selbstdarstellung der Terror-Miliz Islamischer Staat mit Sorge. In erschreckender Weise scheine die Propaganda besonders junge Menschen auch in Deutschland anzusprechen, teilte das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz auf Anfrage mit.

13.09.2014