Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Infinus-Finanzskandal: Gläubigerforderungen von einer Milliarde Euro
Region Mitteldeutschland Infinus-Finanzskandal: Gläubigerforderungen von einer Milliarde Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 01.04.2014
Gegen die Dresdner Finanzfirmengruppe Infinus wurde am Dienstag das größte Inslvenzverfahren eröffnet. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Das ist schon ein großer Fall“, sagte er.

Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft zehn Managern der Infinus-Gruppe vor, ein Schneeballsystem betrieben zu haben und ermittelt wegen Betrugs. Fünf von ihnen sitzen seit November vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Die Ermittlungsbehörde war bislang von einem Anlagevermögen in Höhe von 400 Millionen Euro ausgegangen. Nach Durchsuchungen und der Beschlagnahme umfangreicher Vermögenswerte sind fast alle Firmen der Gruppe insolvent.

Allein bei der Fubus stünden nach derzeitigem Erkenntnisstand normalrangige Insolvenzforderungen in Höhe von 684 Millionen Euro zu Buche, hauptsächlich aus Orderschuldverschreibungen, in die knapp 30 000 Anleger investiert hätten, sagte Kübler. Sie könnten nach vorläufigen Berechnungen darauf hoffen, bis zu einem Fünftel ihres Geldes zurückzuerhalten.

Die Geschäftstätigkeit der Fubus habe sich im Wesentlichen auf den Kauf und die Verwertung von Lebensversicherungspolicen, Edelmetallsparplänen, Unternehmensbeteiligungen und Immobilien konzentriert. Die Geschäfte seien häufig in Kooperation mit anderen Unternehmen aus dem Firmengeflecht abgewickelt worden, wobei auch hohe Provisionen zur Kapitalisierung geflossen seien.

„Im Ergebnis bestehen erhebliche Zweifel an der mittelfristigen, geschweige denn langfristigen Rentabilität der Geschäftsmodelle der Fubus“, sagte Kübler. „Zusätzlich bestehen konkrete Anhaltspunkte dafür, dass das Unternehmen in den letzten Jahren, jedenfalls aber seit 2009, falsche Jahresabschlüsse aufgestellt und fälschlicherweise hohe Gewinne ausgewiesen hat.“

Finanziert worden seien die Geschäfte vor allem durch die Ausgabe eigener Finanzprodukte. Allein die Orderschuldverschreibungen hätten mit Stand November 2013 ein Volumen von 684 Millionen Euro gehabt, Genussrechte und Nachrangdarlehen zusammen noch einmal knapp 80 Millionen Euro.

Das Gros der Investoren besteht nach Angaben Küblers aus Kleinanlegern. Mehr als zwei Drittel der Einzahlungen beliefen sich demnach auf Summen unter 15 000 Euro.

Den 684 Millionen Euro Insolvenzforderungen stehe ein realisierbares Vermögen von 151 Millionen Euro abzüglich der Abwicklungskosten gegenüber. Normalrangige Gläubiger könnten damit rechnen, dass bis zu 20 Prozent ihrer Forderungen bedient werden, sagte Kübler. Sollten allerdings auch nachrangige Gläubiger etwa aufgrund betrugsbedingter Schäden höherrangig zu bedienen sein, könne die Quote auf 18 Prozent sinken. Laut Kübler eine vergleichsweise glückliche Aussicht: Im Durchschnitt liege diese Quote bei Insolvenzen bei rund drei Prozent.

Am 13. Mai finden für die Inhaber von Orderschuldverschreibungen der Fubus auf dem Dresdner Messegelände eigene Gläubigerversammlungen statt. Eine ordentliche Gläubigerversammlung ist für den 30. Juni angesetzt, der Prüfungstermin für den 10. November. Dann sollen auch die Quotenaussichten bekanntgegeben werden. Bis die Anleger an ihr Geld kommen, dürften aber angesichts der noch zu prüfenden komplexen Geschäftszusammenhänge Jahre vergehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsstraße 36 zwischen Hartha und Leisnig wird seit Montag ausgebaut. Der Autobahnzubringer zur A14 erhält eine breitere Fahrbahn und neue Geh- und Radwege.

31.03.2014

Ein 33-Jähriger hat vor dem Landgericht Darmstadt gestanden, aus Geldnot mit einem Gasgemisch 35 Fahrkartenautomaten in mehreren Bundesländern aufgesprengt zu haben.

31.03.2014

Wegen der Streikdrohung ihrer Piloten stellt die Lufthansa ihren Flugbetrieb ab Mittwoch für drei Tage weitgehend ein. Betroffen seien rund 425.000 Fluggäste, teilte die Airline mit.

31.03.2014
Anzeige