Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Inflationsrate in Sachsen auf Tiefstand – niedrige Rohöl-Preise – Alkohol und Strom teurer
Region Mitteldeutschland Inflationsrate in Sachsen auf Tiefstand – niedrige Rohöl-Preise – Alkohol und Strom teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 05.01.2015
Die niedrige Inflation schont den Geldbeutel der Verbraucher. Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

Die durchschnittliche Inflationsrate im Freistaat sank laut vorläufigem Wert auf 0,9 Prozent.

Gefallen seien in Sachsen vor allem die Preise für Heizöl (-8,1 Prozent) und Kraftstoffe (-4,3 Prozent). Um 4,1 Prozent niedriger lagen im Jahresvergleich die Gemüsepreise, Kommunikationsgeräte waren für 7,3 Prozent weniger zu haben.

Dagegen mussten die Verbraucher 2014 mehr für alkoholische Getränke (+2,6 Prozent) bezahlen sowie für Wohnungsnebenkosten (+2,5 Prozent). Strom kostete im Schnitt ein Prozent mehr. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen in Sachsen im Vergleich zu den Vorjahren nur moderat um 1,2 Prozent.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden formiert sich erneut breiter Widerstand gegen die Pegida-Demonstrationen am Montagabend. Das Bündnis „Dresden für alle“ ruft derweil zum Dialog auf.

05.01.2015

In Thüringen schwingt seit genau einem Monat mit Bodo Ramelow der erste Ministerpräsident der Linken das Zepter. Am 5. Dezember 2014 schaffte er im zweiten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit.

04.01.2015

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist 2015 auch als Außenpolitiker gefragt. Die erste Reise führt den Ministerpräsidenten im Februar nach Rom.„Ich habe eine Einladung des italienischen Parlaments bekommen und soll dort berichten, wie wir es geschafft haben, mit den Strukturfondsmitteln der EU eine ausgewogene Entwicklung von Infrastruktur, wirtschaftlicher Entwicklung und Wissenschaftsentwicklung hinzubekommen“, sagte Tillich der Deutschen Presse-Agentur.

04.01.2015
Anzeige