Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Initiative lehnt Wohnsitzauflage für Flüchtlinge in Sachsen ab
Region Mitteldeutschland Initiative lehnt Wohnsitzauflage für Flüchtlinge in Sachsen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 11.03.2018
Der Initiativkreis lehnt eine Wohnsitzauflage für Flüchtlinge ab. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der Initiativkreis Menschen.Würdig spricht sich gegen eine landesinterne Wohnsitzauflage für Flüchtlinge im Freistaat aus. Diese sei „ein ordnungspolitisches Zwangsinstrument und wird die Integration der Betroffenen sicher eher behindern als befördern“, so Kim Schönberg vom Initiativkreis in einer Mitteilung vom Dienstag.

Laut der Kampagne, die sich für menschenwürdiges Leben und Wohnen für Asylsuchende einsetzt, will Sachsen im November entscheiden, ob die Wohnsitzauflage auch innerhalb des Bundeslandes zum Einsatz kommt. Damit könnte Geflüchteten der Wohnsitz vorgeschrieben werden. Eine bundesweite Regelung rückwirkend für Flüchtlinge, die seit Anfang des Jahres Asyl in Deutschland beantragt haben, steht derzeit noch auf der Kippe.

Der Initiativkreis spricht von rund 400 anerkannten Flüchtlingen, die aus anderen Bundesländern nach Leipzig gezogen sind – und von der Regelung betroffen wären – und bezieht sich dabei auf eine Aussage von Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD). Eine mögliche Aussetzung begrüßt Menschen.Würdig, fordert für den Freistaat aber gleichzeitig: „Statt repressiver Maßnahmen wie die Wohnsitzauflage braucht es endlich eine vorausschauende, soziale und antirassistische Politik“, so Kim Schönberg.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen Grünen wählen Ende im November auf ihrem Parteitag eine neue Führungsspitze. Der Landesvorsitzende Jürgen Kasek tritt wieder an.

15.11.2016

Während bislang zwischen Pegida-Chef Lutz Bachmann und der AfD- Landesvorsitzenden Frauke Petry Eiszeit herrschte, warb Bachmann am Montag für einen Schulterschluss.

15.11.2016

Bereits im September waren die Behörden zu Razzien ausgerückt: Ambulante Pflegedienste sollen die Sozialversicherungen bundesweit um mehrere Millionen Euro betrogen haben.Auch sächsische Dienste sind betroffen.

14.11.2016