Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Innenminister Ulbig: Jeder fünfte Hooligan in Sachsen rechtsextremistisch
Region Mitteldeutschland Innenminister Ulbig: Jeder fünfte Hooligan in Sachsen rechtsextremistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 12.02.2015
Innenminister Markus Ulbig (CDU). Quelle: Oliver Killig dpa
Anzeige
Dresden

Insgesamt geht Ulbig von etwa 160 Rechtsextremisten in der gewaltbereiten Fanszene in Sachsen aus.

„Aus dem Fanumfeld des Fußballvereins 1. FC Lokomotive Leipzig wird die Gruppierung „Scenario Lok“ als rechtsextremistisch eingestuft“, schrieb der Minister. Der Gruppe, die im Oktober vergangenen Jahres ihre Auflösung bekanntgegeben habe, seien etwa 70 Mitglieder zugerechnet worden, darunter mehrere bekannte Rechtsextremisten, „die dem Umfeld der NPD/JN oder der örtlichen neonationalsozialistischen Strukturen entstammen“.

Die rechtsextreme Dynamo-Fangruppe „Faust des Ostens“ in Dresden hat nach Angaben Ulbigs derzeit etwa 40 Mitglieder. Im Umfeld des Chemnitzer FC gibt es mit der „New Society“ und „Kaotic Chemnitz“ demnach zwei rechtsextreme Fangruppen mit zusammen etwa 50 Mitgliedern. Bei der „New Society“ habe es Verbindungen und zum Teil auch personelle Überschneidungen mit den im vergangenen Jahr verbotenen Neonazi-Gruppe „Nationale Sozialisten Chemnitz“ gegeben.

(mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der im Januar eingeführte Mindestlohn entwickelt sich nach Ansicht der Wirtschaft vor allem in Ostdeutschland zu einer „Job-Bremse“. Steigende Lohnkosten sind für jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) im Osten mittlerweile das größte Geschäftsrisiko.

11.02.2015

Als Zeichen für ein weltoffenes Dresden in Zeiten von Pegida haben Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen der Stadt ein spontanes Kulturfestival auf die Beine gestellt.

11.02.2015

Die islamkritische Pegida-Bewegung wird von fast drei Vierteln der Dresdner als derzeit größtes Problem ihrer Stadt gesehen. 71 Prozent äußerten sich so bei einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für den „Stern“.

11.02.2015
Anzeige