Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Innenminister wollen Beweise gegen NPD sammeln - V-Leute sollen abgezogen werden
Region Mitteldeutschland Innenminister wollen Beweise gegen NPD sammeln - V-Leute sollen abgezogen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 22.03.2012
Die Innenminister haben der NPD den Kampf angesagt. Systematisch wollen sie Beweise gegen die rechtsextreme Partei sammeln. Dazu werden die V-Leute in der NPD-Führung abgeschaltet. Ob es aber zu einem neuen Anlauf für ein Verbot kommt, ist offen. Quelle: dpa
Berlin

Ob ein neuer Anlauf für ein Verbot der NPD kommt, ist aber weiter offen. Ein erstes Verbotsverfahren war 2003 vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der zweifelhaften Rolle von V-Leuten bei der Beweisführung gescheitert. Die systematische Sammlung von Material gegen die rechtsextreme Partei soll bis 2008 zurückgehen und mindestens sechs Monate dauern. Frühestens im Herbst könnte eine Entscheidung für oder gegen ein Verbotsverfahren fallen.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte: „Die NPD ist eine verfassungsfeindliche Partei.“ Die Innenminister wollten, dass ein mögliches Verbotsverfahren erfolgreich sei. Die Abschaltung der V-Leute sei zwingend, um ein faires Verbotsverfahren zu gewährleisten. Es seien Kriterien dazu erarbeitet worden, wie die Beweise hinsichtlich ihres Gehaltes zu gewichten seien. Erst im Lichte der Materialsammlung könne aber entschieden werden, ob es zu einem neuen Anlauf für ein Verbot der rechtsextremen Partei komme.

Zuvor hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vor vorschnellen Entscheidungen gewarnt. Seit Jahren diskutiert die Politik immer wieder über einen neuen Anlauf. Der Druck, es noch einmal mit einem Verbotsverfahren zu versuchen, war nach Bekanntwerden der rechtsextremen Mordserie mit zehn Todesopfern wieder gestiegen. Vor allem die SPD und einige Ministerpräsidenten drücken aufs Tempo.

Das Thema V-Leute („Vertrauensleute“) sorgt allerdings unter den Innenministern nach wie vor für Meinungsverschiedenheiten. Friedrich erinnerte daran, dass die Klarnamen der Spitzel möglicherweise offengelegt werden müssten. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) reagierte ablehnend. Es sei fraglich, ob dann überhaupt ein Verbotsverfahren angestrebt werden solle, wenn dieses Risiko bestehe. Eine Offenlegung würde das gesamte Informantensystem der Sicherheitsbehörden gefährden. „Das würde auch im Kampf gegen Rechtsextremismus dazu führen, dass wir schlechter aufgestellt sind als vorher“, sagte er.

Friedrich erklärte, nach dem Beschluss des Verfassungsgerichts von 2003 sei es nicht völlig unmöglich, V-Leute bei der Beweisführung heranzuziehen. Aber der Beweiswert des Materials werde dadurch geschmälert. „Wir gehen davon aus, dass wir keine wackeligen Beweise vorlegen werden“, sagte er. Nach den Worten von Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) wollen die Minister auf Material aus verdeckten und offenen Quellen zurückgreifen, darunter auch auf Reden, öffentliche Äußerungen und Liedgut.

Nach Einschätzung von Friedrich wird die NPD auf das drohende Verbot reagieren. „Die NPD steht vor der Alternative: Entweder, sie betreibt ihre aggressiv-kämpferische Haltung weiter und würde uns Beweise liefern. Oder sie nimmt große Mengen Kreide zu sich.“ Dann aber wäre sie für einige Mitglieder nicht mehr attraktiv. „Das wird eine spannende Frage in den nächsten Monaten“, sagte er. Bereits in den vergangenen Monaten verlor die Partei an Mitgliedern - Extremismusforscher sehen in der NPD eine Partei in der Krise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flughafen Erfurt-Weimar startet optimistisch in die Sommersaison. „Wir haben drei neue Airlines für uns gewinnen können“, sagte der Geschäftsführer Matthias Köhn am Donnerstag auf Anfrage.

22.03.2012

Nach Expertenansicht sind jegliche Sanktionen gegen Schulverweigerer zwecklos. „Das Problem kann nur mit Prävention gelöst werden“, sagte der Fachreferent für Verhaltensauffälligkeiten, Daniel Kemp, in einem Gespräch am Donnerstag in Coswig.

22.03.2012

In Sachsens Gewässern sind im vergangenen Jahr 23 Menschen ertrunken. Das sind zwei mehr als im Jahr 2010, wie die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

22.03.2012