Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Innenpolitiker besorgt über Pegida-Bewegung – fast 20.000 Menschen bei Demos in Dresden
Region Mitteldeutschland Innenpolitiker besorgt über Pegida-Bewegung – fast 20.000 Menschen bei Demos in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 09.12.2014
Teilnehmer der Anti-Pegida-Demo in Dresden. Quelle: dpa
Dresden

Mit Blick auf die ebenfalls anti-islamisch auftretende Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ („HoGeSa“) kündigte der nordrhein-westfälische Ressortchef eine Untersuchung zur Zusammensetzung und Motivation an. Dieses Thema stehe auch auf dem Programm der Ministerkonferenz in dieser Woche.

Dresden. Fast 20.000 Menschen zieht es am Montag in Dresden auf die Straße. Die einen, „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida), fordern zum achten Mal in Folge weniger Zuzug von Ausländern, die anderen ein tolerantes und weltoffenes Dresden für alle. Die Stadt scheint gespalten. Knapp 1300 Polizisten aus mehreren Bundesländern waren im Einsatz.

Bosbach warnt vor Teilnahme an Pegida-Demonstrationen

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach warnte die Bürger in der Zeitung vor einer Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen: „Man sollte sich nicht für extreme politische Ziele instrumentalisieren lassen, die man selbst nicht teilt.“ „Pegida“ ist die Abkürzung der Bezeichnung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Das Bündnis tritt unter anderem für eine Verschärfung des Asylrechts ein. 

In Dresden beteiligten sich am Montagabend nach Polizeiangaben 10.000 Menschen an der wöchentlichen „Pegida“-Demonstration, so viele wie noch nie. Zugleich gingen aber rund 9000 Menschen gegen Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus auf die Straße. 

Dresdens Oberbürgermeisterin: Wir erreichen Pegida-Anhänger nicht

In Dresden beteiligten sich am Montagabend nach Polizeiangaben 10.000 Menschen an der wöchentlichen „Pegida“-Demonstration. Quelle: dpa

Angesichts der Demonstranten bekräftigte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), die teilweise berechtigten Ängste der Menschen ernst zu nehmen. Man habe deshalb in den vergangenen Wochen wiederholt auf öffentlichen Veranstaltungen über die steigenden Flüchtlingszahlen informiert, sagte sie am Dienstag MDR Info. Die Stadt stehe für einen Dialog. Sie habe aber den Eindruck, dass diese Vorschläge nicht bei der Masse der Mitlaufenden ankämen. „Wir erreichen die Menschen nicht.“

„Nur wenige outen sich und bekennen sich zu ihren Ängsten“, sagte Orosz. Sie habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Leute, die bei Pegida mitmarschierten, sich nicht äußern dürften. „Sie werden zum Teil weggerissen, wenn sie gefragt werden.“ Es sei offenbar nicht gewollt, „sich auch mal die andere Seite anzuhören und erklären zu lassen, wie es läuft, sondern, dass man einfach seinen Frust bei dem Pegida-Lauf ablassen kann“, sagte die Oberbürgermeisterin.

1200 Polizisten aus mehreren Bundesländern im Einsatz

Organisator des Sternlaufs der Gegendemonstranten war ein breites Bündnis - daran beteiligt unter anderem die christlichen Kirchen, das Islamische Zentrum, die Jüdische Gemeinde, der Ausländerrat, das Bündnis „Dresden Nazifrei“, die Studierendenschaften und die Technische Universität.  Die Polizei war mit 1200 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz.

Nach Ende der „Pegida“-Kundgebung näherten sich einige der Teilnehmer der Gegendemonstration vor dem Rathaus. Dabei flogen auch Feuerwerkskörper in Richtung Gegendemonstranten. Vereinzelt kam es zu Rangeleien. In Düsseldorf dagegen beteiligten sich an einer „Pegida“-Kundgebung nur 400 statt der erwarteten 2000 Menschen. Zu Gegendemonstrationen kamen nach Polizeiangaben dagegen fast dreimal so viele: etwa 1100.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden haben sich am Montagabend rund 9000 Menschen der achten Kundgebung des sogenannten Pegida-Bündnisses entgegengestellt und für eine weltoffene Stadt demonstriert.

09.12.2014

Die neue Umgehungsstraße von Störmthal ist am Montag eingeweiht worden. Im Beisein zahlreicher Anwohner gaben Politiker und Landesbeamte, unter ihnen Verkehrsminister Martin Dulig (SPD), Landrat Gerhard Gey (CDU) und Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos), die 3,4 Kilometer lange Trasse feierlich für den Verkehr frei.

08.12.2014

Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren rund 2,3 Milliarden Euro in Brücken und Gleise in Mitteldeutschland investieren. Die geplanten Arbeiten sind Teil des Programms zur Sanierung der Infrastruktur in Deutschland.

08.12.2014