Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Inobhutnahmen von Kindern in Sachsen ansteigend – Crystal-Missbrauch der Eltern

Inobhutnahmen von Kindern in Sachsen ansteigend – Crystal-Missbrauch der Eltern

In einigen Regionen Sachsens werden zunehmend Kleinkinder wegen des Crystal-Missbrauchs der Eltern aus ihren Familien genommen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage zu den sogenannten Inobhutnahmen im Jahr 2014. Im Landkreis Meißen etwa stieg die Zahl dieser Maßnahmen bis Mitte Dezember auf 108, während es im Vorjahr 85 waren.

Voriger Artikel
Ratten und Schimmel: Fast jede zweite Bundeswehr-Kaserne marode
Nächster Artikel
Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Große Ansiedlungspolitik zu Ende“

Besteht eine «dringende Gefahr für das Wohl» eines Minderjährigen, wird es in Obhut genommen. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Auch im Landkreis Leipzig waren es bis Mitte Dezember 88 nach 70 im gesamten vergangenen Jahr.

Dagegen war die Tendenz in den Landkreisen Görlitz, Mittelsachsen und Zwickau leicht rückläufig. Wie die Leiterin des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Landratsamtes Meißen, Dagmar Güldner, berichtete, mussten im Landkreis vermehrt Kleinstkinder in Obhut genommen werden, weil deren Eltern die hochgradig süchtig machende Droge Crystal konsumierten und deshalb ihre Kinder vernachlässigten.

Güldners Angaben zufolge betrafen weitere Fälle vor allem die Altersgruppe der 13- bis 17-Jährigen, in denen es zu Konflikten mit den Eltern gekommen war. Einen Anstieg der Fallzahl meldete auch die Stadt Leipzig, wo in den ersten sechs Monaten des gerade abgelaufenen Jahres 624 Kinder außerhalb ihrer Familien untergebracht wurden. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 582. Oftmals seien Kindeswohlgefährdungen Anlass dafür gewesen, in 71 Prozent der Fälle habe es sich um Kinder gehandelt, deren Familien einer Risikogruppe angehörten.

Illegale Drogen und andere Suchterkrankungen, aber auch familiäre Gewalt hätten bei der Entscheidung eine Rolle gespielt. Im Erzgebirgskreis wurden bis zum 30. November 53 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen, während es im gesamten Vorjahr 49 waren. Hauptgrund der „vorläufigen Schutzmaßnahmen“ sei die Überforderung der Eltern oder eines Elternteils, hieß es. „Die dort bestehenden Strukturen sind so dauerbelastet, dass kein geregelter Tagesablauf und keine ausreichenden Wohnbedingungen für die Kinder vorliegen.“

Der Dresdner Jugendamtsleiter Claus Lippmann berichtete, dass in der Landeshauptstadt im ersten Halbjahr 2014 in 248 Fällen eine Inobhutnahme erforderlich geworden sei. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 243. Überforderung der Eltern, aber auch Drogenmissbrauch, Misshandlung oder sexueller Missbrauch seien ausschlaggebend gewesen. In den Zahlen enthalten sind auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die ebenfalls vom Jugendamt in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe untergebracht wurden. Dies waren 2013 bis Ende Juni 17, 2014 im ersten Halbjahr 12.

In Chemnitz waren es in dieser Gruppe und diesem Zeitraum im Jahr 2013 16, im ersten Halbjahr 2014 8 Fälle. Im gesamten Jahr 2013 wurden 426 Kinder vom Kinder- und Jugendnotdienst und in Bereitschaftspflegestellen betreut. Bis zum Juni 2014 waren es 209. Auch hier waren Fälle von Vernachlässigung durch die Eltern ausschlaggebend. Im Landkreis Zwickau wurden im ersten Halbjahr 2013 154, in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres 132 Kinder vom Jugendamt außerhalb ihrer Familien untergebracht. In den meisten Fällen war Überforderung der Eltern Grund für die Maßnahme.

Im Landkreis Mittelsachsen gingen die Fallzahlen von 31 auf 22 zurück, hier waren es häufig die Betroffenen selbst, die sich hilfesuchend an die Behörde gewandt hatten. Im Landkreis Görlitz wurden im ersten Halbjahr 2014 mit 87 Fällen der Inobhutnahme sechs weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres gemeldet.

Noch keine Zahlen für 2014 lagen im Landkreis Bautzen vor, 2013 waren dort 194 Inobhutnahmen gezählt worden. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe seien Kinder vom ersten bis zum bis zum siebten Lebensjahr, da in diesem Altersbereich die Schutzbedürftigkeit am größten sei, teilte das Landratsamt mit.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr