Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Intervention zu Gunsten der Braunkohle - Sachsens Staatkanzleichef reist nach Stockholm
Region Mitteldeutschland Intervention zu Gunsten der Braunkohle - Sachsens Staatkanzleichef reist nach Stockholm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 24.10.2014
Kraftwerk und Braunkohletagebau (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm/Dresden

„Für uns spielt die Braunkohle in der Lausitz auf absehbare Zeit noch eine große Rolle, vor allem für die Versorgungssicherheit“, erläuterte Beermann am Freitag nach dem Treffen in Stockholm. Die Staatsregierung müsse wissen, „ob und wie wir mit Vattenfall planen können“.

Hintergrund ist die Ankündigung der neuen rot-grünen Regierung in Stockholm, die Braunkohlepläne von Vattenfall stoppen und den staatseigenen Betrieb neu ausrichten zu wollen. Baylan habe erläutert, dass die künftige Rolle Vattenfalls noch durch eine Regierungskommission erarbeitet werde, meinte Beermann. Die Meinungsbildung zur Ausrichtung Vattenfalls habe erst begonnen. Deshalb sei es wichtig, bereits jetzt die sächsischen Positionen einfließen zu lassen. „Heute ist außerdem klar geworden, dass Vattenfall bestehende Verträge natürlich einhält“, so Beermann weiter. Ein abruptes Ende des Braunkohleabbaus in der Lausitz stehe nicht auf der Agenda.

Die Reise des Staatskanzleichefs diente auch der Vorbereitung eines Besuchs von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), der Ende November zu Gesprächen nach Stockholm reisen will. In einem gemeinsamen Brief an den neuen schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven hatten Tillich und sein Brandenburger Amtskollege Dietmar Woidke (SPD) bereits vor einem raschen Ausstieg Vattenfalls aus der Braunkohle gewarnt. 

Auch Sachsens SPD-Partei- und Fraktionschef Martin Dulig will in der kommenden Woche zusammen mit brandenburgischen Sozialdemokraten nach Schweden reisen, um von den skandinavischen Genossen zu erfahren, welche Absichten die neue Regierung in Stockholm verfolgt. Am Montag hatte bereits der Energieexperte der Grünen im sächsischen Landtag, Gerd Lippold, in Stockholm mit seinen schwedischen Parteifreunden über die Vattenfall-Pläne gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kurzschluss im Umspannwerk Räcknitz hat kurz vor Mitternacht zu einem Stromausfall in Dresden geführt. In den Stadtteilen Coschütz, Kleinpestitz und Räcknitz lag bei rund 10.000 Haushalten die Stromversorgung brach.

24.10.2014

Für die erste rot-rot-grüne Regierung in Deutschland ist eine weitere Hürde genommen worden. Nach der Linken und der SPD hat am Donnerstagabend auch der Vorstand der Thüringer Grünen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen votiert.

23.10.2014

Vier Wochen nach Beginn der Koalitionsverhandlungen haben sich CDU und SPD in Sachsen auf die Grundzüge einer gemeinsamen Regierungspolitik für die kommenden fünf Jahre verständigt.

23.10.2014
Anzeige