Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Interviewbuch mit Margot Honecker: DDR-Erfahrungen sollten bewahrt werden
Region Mitteldeutschland Interviewbuch mit Margot Honecker: DDR-Erfahrungen sollten bewahrt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 08.03.2012
Seit mehr als 20 Jahren lebt die Witwe von Erich Honecker im Exil in Chile. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die DDR sei nicht an ihren Fehlern zugrunde gegangen, sagt die Ex-Ministerin. Sondern: „Wir haben es nicht vermocht, dem Gegner hinreichend Widerstand entgegenzusetzen.“ Das Gesprächsbuch mit dem nüchternen Titel „Zur Volksbildung“ aus der Eulenspiegel Verlagsgruppe erscheint in diesen Tagen.

Kritische Einsichten finden sich nicht in dem Band, der aus Fragen, Antworten und Fotos besteht. Vorgeführt wird vielmehr eine Rund-um-Verteidigung der DDR als das bessere System. Rund 26 Jahre war Margot Honecker Chefin des Volksbildungsministeriums im Arbeiter- und Bauern-Staat, von 1963 bis zu ihrem Rücktritt im Herbst 1989. Vielen galt die First Lady der DDR mit dem Blaustich im Haar als dogmatisch und als heimliche Machthaberin.

Seit 1992 wohnt Margot Honecker in Santiago de Chile, in der Nähe von Tochter und Enkeln. Im April wird die schmale Frau 85 Jahre alt. Ihr Mann Erich lebte dort nur kurz. Er starb 1994. Der frühere DDR-Staats- und SED-Parteichef hatte Anfang 1993 Deutschland verlassen. Zuvor war der Prozess wegen der Todesschüsse an der Mauer gegen den schwer krebskranken Spitzenfunktionär eingestellt worden.

Die Telefonistin Margot Honecker hatte in der DDR schnell Karriere gemacht. Mit 22 Jahren war sie jüngste Abgeordnete in der Volkskammer, dem DDR-Parlament. Heute sagt sie, die DDR-Schule habe das humanistische Menschheitsideal vermittelt. Unabhängig von sozialer Herkunft oder wirtschaftlicher Lage der Eltern - alle Kinder hätten die gleiche Bildung bekommen. Die DDR habe auf Gleichheit, Gerechtigkeit, Glück und Wohlstand gefußt.

Politik-Seniorin mit unverrückbarem Weltbild

Ihr Weltbild ist unverrückbar, Margot Honecker ist mit sich im Reinen. Zwänge in der DDR? „Nirgendwo gibt es einen Staat, in dem die Bürger mit allem einverstanden sind, was ihnen der Staat vorschreibt.“ Indoktrination? Die Einheit von Bildung und Erziehung sei Vorbereitung auf das Leben gewesen. „Sinn der Volksbildung war nicht, Gegner des Sozialismus oder desinteressierte Mitläufer zu erziehen.“ Militarisierung des Unterrichts? Ausgangspunkt für den Wehrkunde-Unterricht sei die Rüstung der Nato gewesen.

[image:phphXFahb20120308173016.jpg]

Zwangsadoptionen von Kindern, deren Eltern ausreisten? Schon der Begriff sei falsch - „aber wunderbar demagogisch“, sagt die Witwe ironisch. Zwang hätten doch die ausgeübt, die ihre Kinder verantwortungslos zurückließen, so dass sich die DDR ihrer annehmen musste. Die seien übrigens in gute Hände gegeben worden. Die, die die DDR verließen, hätten sich meist nur ein bequemeres Leben erhofft.

Margot Honecker teilt strikt in Gut und Böse. DDR-Friedens- und Umweltaktivisten habe der Westen als Fünfte Kolonne in Stellung gebracht, einige Bürgerrechtler seien später noch „als Narren am Hofe übernommen“ worden. Die aufmüpfigen Schüler eines Ost-Berliner Gymnasiums, die 1988 relegiert wurden, hätten politisch provoziert. Jeder Dissident habe Rückendeckung aus dem Westen bekommen. Seit 1990 werde die DDR mit „antikommunistischer grobschlächtiger Hetze“ überzogen. Gepredigt werde das Recht des Stärkeren - das sei falsch. Da lande man dann bei Deutschland, Deutschland über alles.

Honecker bezeichnet Internet als "wunderbare Einrichtung"

Die glühende und zugleich nüchterne Verteidigerin der Schule im Sozialismus, die sich mit langen Spaziergängen fit hält, lobt aber das Internet als „wunderbare Einrichtung“. Dort sei sie täglich mehrere Stunden unterwegs und auf dem Laufenden über die Bundesrepublik. Die Rentnerin zitiert Karl Marx, Wilhelm von Humboldt oder Martin Luther. Parat hat sie auch das Grundgesetz. Zudem sei sie in Chile gut vernetzt, ist zu lesen.

„Ich bin weder zornig noch verbittert“, sagt Honecker - auch wenn die DDR nicht wiederkomme. Doch es gehe nicht mehr darum, Wunden zu lecken. Ihre Empfehlung: Die DDR-Erfahrungen sollten für kommende Kämpfe aufbewahrt werden. Verleger Schumann lobt indes im Buch die Analyse der Ex-Ministerin: Immer auf den Punkt, der Blick aus der Ferne sei keineswegs unscharf.

Jutta Schütz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU/FDP-Koalition verweist auf bisherige Erfolge, die Opposition verlangt Antworten auf Zukunftsfragen: Die Fraktionen im sächsischen Landtag haben sich am Donnerstag bei einer Debatte zum Aufbau Ost in alten Stellungen verschanzt und völlig gegenteilige Schwerpunkte gesetzt.

08.03.2012

Die Zerwürfnisse in der rechtsextremen NPD haben eine neue Dimension erreicht. Am Donnerstag bestätigte der NPD-Landesverband in Sachsen, dass die Mitglieder des Kreisvorstandes im Landkreis Leipzig ihre Ämter niedergelegt haben - nach „langwährender Sabotage der Parteiarbeit sowie Kooperations- und Informationsverweigerung gegenüber dem NPD-Landesvorstand“, hieß es offiziell.

08.03.2012

Anwohner, Händler und Politiker in Chemnitz wollen ihren Protest gegen ein neues Geschäft mit Kleidung der bei Neonazis beliebten Marke Thor Steinar auf die Straße tragen.

08.03.2012
Anzeige