Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Invasion der Feldmäuse in Sachsen befürchtet – milder Winter begünstigt Vermehrung

Invasion der Feldmäuse in Sachsen befürchtet – milder Winter begünstigt Vermehrung

Der zweite milde Winter in Folge lässt die Gefahr einer Mäuseplage in Sachsen wachsen. „Es deutet sich schon an, dass wir mit Feldmäusen in diesem Jahr größere Probleme kriegen“, sagte Andreas Jahnel vom Landesbauernverband.

Voriger Artikel
Der Stadtverwaltung zu laut: Christopher Street Day in Dresden droht das Aus
Nächster Artikel
Nach Fluten 2002 und 2013: 750 Millionen Euro fließen in Sachsen in den Hochwasserschutz

Eine Feldmaus in ihrem Bau. (Archivfoto)

Quelle: Volkmar Heinz

Dresden. In vielen Regionen seien bereits Löcher auf dem Feld zu sehen, vor allem in Westsachsen. 

„Dort habe ich von einigen Betrieben Meldung bekommen“, so Jahnel. Auch in Erzgebirgslagen könnte es kritisch werden. Feldmäuse unterhöhlen Äcker. Sie nagen Wurzeln an und fressen sich nach oben durch. Nicht selten bleiben dann abgestorbene Pflanzen und kahle Felder zurück. Da nicht mehr mit einer Kältewelle zu rechnen sei, könnten sich die Tiere nun ungebrochen vermehren, hieß es.  

Die kleinen Nager lassen sich laut Verband nur mit Giftködern in den Mauselöchern bekämpfen. Bei den großen Ackerflächen sei das Verfahren aber kompliziert und nur schwer umzusetzen. „Wenn es richtig schlimm ist, kann man nur wenig machen“, so Jahnel.  Wie sich die Mausbestände in den nächsten Wochen entwickeln, hängt auch vom Wetter ab.

Die Landwirte hoffen auf Regen, weil in den vergangenen Wochen vielerorts der Niederschlag fehlte. Bis Mai müsse zudem mit Spätfrösten gerechnet werden. Derzeit bereiten die Landwirte die Frühjahrsaussaat vor. Während einige Bauern in Nordsachsen schon das Sommergetreide in den Boden bringen, müssen Landwirte in den Gebirgslagen damit noch etwas warten. Dort gebe es nachts noch Bodenfrost, so Jahnel. 

2014 wurden in Sachsen nach Angaben des Statistischen Landesamtes rund drei Millionen Tonnen Getreide geerntet - damit fiel die Ernte besser aus als im Jahr zuvor. 2013 fuhren die Landwirte 2,54 Millionen Tonnen Getreide ein.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr