Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Islamgegner demonstrieren in Dresden – Aufmarsch bleibt friedlich
Region Mitteldeutschland Islamgegner demonstrieren in Dresden – Aufmarsch bleibt friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 27.10.2014
Rund 500 Personen nahmen an der Demo teil. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

Die Teilnehmerzahl blieb dabei aber weit hinter den Erwartungen der Veranstalter. Statt der erhofften 1000 Menschen kamen weniger als die Hälfte.

Dresden. Eine Demonstration der Gruppe „Pegida“ in Dresden ist am Montagabend friedlich verlaufen. Die Beteiligten zogen vom Altmarkt über den Dr.-Külz-Ring zum Postplatz und weiter bis zum Neumarkt. Die Teilnehmerzahl blieb dabei aber weit hinter den Erwartungen der Veranstalter. Statt der angemeldeten 1000 Menschen kamen weniger als die Hälfte.

Anwesende erlebten eine weitere sogenannte „Montagsdemo“. Zwar gaben sich die Veranstalter bewusst unpolitisch, Teilnehmer wurden vorab gebeten, bei Neonazis beliebte Kleidermarken wie „Thor Steinar“ daheim zu lassen. Hinter der Fassade wurde aber das rechte Weltbild vieler Teilnehmer sichtbar. Die Abkürzung der Gruppe Pegida selbst steht für „Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes“. „Die Affen holen doch das Viehzeug rein“, echauffierte sich ein Teilnehmer lautstark, Journalisten wurden als Zecken beleidigt, die wenigen Gegendemonstranten bepöbelt.

In den Wortbeiträgen wurde eine muslimische Unterwanderung des „christlich-jüdischen Deutschlands“ konstruiert, wurden eine Einschränkung des Asylrechts oder der Entzug der Staatsbürgerschaft für „Gewaltbereite“ gefordert. Im Gegensatz zur sogenannten „HoGeSa“-Demo am Sonntag in Köln blieb es in Dresden durch den Einsatz zahlreicher Ordner friedlich. Offiziell richten sich die Demonstrationen gegen „Glaubens- und Stellvertreterkriege auf Deutschem Boden“.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Gedenkstunde ehrt der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am 10. November seinen früheren Intendanten Udo Reiter. Dies teilte der MDR am Montag mit. Reiter hatte sich am 9. Oktober mit 70 Jahren in seinem Haus bei Leipzig selbst getötet.

27.10.2014

Auch im zweiten Jahr des Modellprojekts „Moped mit 15“ ist der Zuspruch in Sachsen groß. In der ersten Hälfte dieses Jahres legten 879 15-Jährige erfolgreich die Fahrprüfung ab, wie das Verkehrsministerium mitteilte.

26.10.2014

Im Kampf gegen Raubkopien sind Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Dresden mit einer Razzia in mehreren Bundesländern gegen die Betreiber des Onlineportals kinox.

26.10.2014
Anzeige