Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Jeder achte Rettungswagen in Sachsen kommt zu spät
Region Mitteldeutschland Jeder achte Rettungswagen in Sachsen kommt zu spät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 22.02.2016
Jeder achte Rettungswagen in Sachsen soll zu spät kommen. (Archivbild) Quelle: LVZ
Dresden

Es geht oft um jede Minute oder gar um Leben oder Tod. Rettungswagen sollen binnen zwölf Minuten am Einsatzort sein. Doch in Sachsen kommt seit Jahren mehr als jeder achte Rettungswagen zu spät - das heißt nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Frist. Das haben Recherchen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ergeben.

In den vergangenen drei Jahren waren im Freistaat keine Zahlen veröffentlicht worden. Das Rettungsdienstgesetz erlaubt bei fünf Prozent der Einsatzfahrten eine Überschreitung der Zeiten. Die Hilfsfrist wird in Sachsen oft nicht eingehalten. Das zeigen Zahlen für verschiedene Regionen für 2014 - und für die erste Jahreshälfte 2015 aus dem Innenministerium. Demnach schnitt der Landkreis Leipzig am besten ab. Dort kommen über 92 Prozent der Rettungsdienste innerhalb von zwölf Minuten beim Patienten an. Dagegen kam in Chemnitz und im Erzgebirgskreis jeder vierte Rettungswagen zu spät.

Genaue Zahlen liegen für die acht westlichen Landkreise in Sachsen vor. Dort sind die Quoten seit Anfang 2014 konstant. Für die östlichen Landkreise Meißen, Bautzen, Görlitz, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und die Stadt Dresden könnten keine aussagekräftigen Zahlen genannt werden, heißt es aus dem Innenministerium. Doch auch dort „liegen keine Anhaltspunkte vor, dass in diesen Gebieten relevante Verschlechterungen des Istzustands gegenüber den vorausgegangenen Jahren eingegangen sind,“ erklärte eine Sprecherin.

Für ganz Sachsen bedeutet dies, dass im Schnitt etwa jeder achte Rettungswagen zu spät kommt. Denn in den Jahren 2010 bis 2012 waren im Schnitt nur 87 Prozent der Einsatzfahrzeuge fristgemäß vor Ort. Ab dem Jahr 2013 hatte das Innenministerium keine Zahlen mehr veröffentlicht. Als Grund dafür nannte die Sprecherin die Inbetriebnahme der Integrierten Regionalleitstellen (IRLS) und damit verbundene Schwierigkeiten mit der Software.

Mit dieser Begründung wurden auch auf mehrere kleine Anfragen der Grünen keine Zahlen vorgelegt. „An diesen Zahlen wird der Innenminister sich messen lassen müssen“, erklärte der Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion nun auf dpa-Anfrage. Immerhin habe Markus Ulbig (CDU) als Minister der obersten Aufsichtsbehörde die Kontrolle über den Rettungsdienst und müsse tätig werden, sobald dieser nicht mehr seine gesetzlichen Aufgaben erfüllen könne.

Das Einhalten der Frist wird durch die Rettungsdienste und deren Träger (Kommunen) dokumentiert. Zweimal jährlich soll das Innenministerium auch über Gründe für die Nichteinhaltung informiert werden. Die Hilfsfrist ist eine planerische Vorgabe. „Wird diese nicht eingehalten, dann soll versucht werden nachzubessern“, sagte Albrecht Scheuermann, Referatsleiter der Rettungsdienste beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB).

Dort gebe es etwa noch technische Probleme. An der Verbesserung werde aber gearbeitet. Außerdem gebe es Unterschiede zwischen Stadt und Land bei der Dichte des Rettungswachen-Netzes. Gerade in den Randgebieten des Freistaates sei es noch problematisch. „Im Erzgebirgskreis, im Landkreis Meißen oder im Landkreis Nordsachsen muss noch etwas getan werden“, sagte Scheuermann.

Diese Gebiete seien immer wieder in der Diskussion. Die Rettungswagen kämen dort häufiger zu spät. Wenn in einer Region mehrfach die Hilfsfrist nicht eingehalten wird, dann werde etwa durch mehr Rettungswagen versucht, etwas daran zu ändern. „Im Zweifelsfall muss eben eine neue Rettungswache gebaut werden“, erklärt der ASB-Fachmann.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnung für Millionen HIV-Infizierte: Der Dresdner Molekularbiologe Frank Buchholz hat eine Gen-Schere entwickelt, die das tödliche Virus eliminiert – und jetzt zum weltweit ersten Mal bei menschlichen Zellen erfolgreich ist.

22.02.2016

Thomas H. ist nicht mehrt Leiter der Asylunterkunft in Clausnitz. Wie Landrat Matthias Damm (CDU) am Montag erklärte, wurde H. „zum Schutz seiner Person“ innerhalb des Betreiberunternehmens versetzt.

22.02.2016

Sachsens Innenminister Markus Ulbig und Bundesinnenminister Thomas de Maizière haben den Polizeieinsatz in Clausnitz verteidigt. Die Beamten hätten konsequent gehandelt. Das harte Vorgehen gegen einen 14-Jährigen und dass Platzverweise gegen Blockierer nicht durchgesetzt wurden, kommentierten die Politiker nicht näher.

22.02.2016