Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Jenaer Burschenschaft "Normannia" mit Kontakten ins NSU-Umfeld
Region Mitteldeutschland Jenaer Burschenschaft "Normannia" mit Kontakten ins NSU-Umfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 05.09.2012
Das braune Haus in Jena. Quelle: dpa
Jena

Der ehemalige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben und ein weiterer Jenaer Neonazi hätten persönliche Kontakte zu der Studentenverbindung gepflegt und an deren Veranstaltungen teilgenommen, heißt es in der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken.

Die Burschenschaft habe auch das „Braune Haus“ Jena, den langjährigen Sitz des NPD-Kreisverbandes, genutzt. Die Initiative „Burschenschafter gegen Neonazis“ nannte die Erkenntnisse am Mittwoch einen Beleg für die Verstrickung von Teilen der Burschenschaften mit dem militanten Rechtsextremismus.

„Dass eine Regierung die Verbindungen von Burschenschaften zum Rechtsextremismus so deutlich macht, gab es noch nie“, sagte Sprecher Christian Becker der Nachrichtenagentur dpa. Der Ex-NPD-Funktionär Wohlleben sitzt in Untersuchungshaft, weil er den aus Jena stammenden mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei ihren Straftaten geholfen haben soll. Dem Trio wird eine Mordserie an neun Einwanderern und einer Polizistin angelastet.

Die Linke-Abgeordnete Katharina König verwies darauf, dass die Verbindungen zwischen „Normannia“ und Neonazis von antifaschistischen Gruppen in Jena bereits seit Jahren thematisiert würden. „Burschenschaften sind nicht nur einfache Studentenverbindungen - auch sie bieten Neonazis Organisations- und Rückzugsräume“, erklärte König, die die parlamentarische Anfrage gestellt hatte.

Die vom Verfassungsschutz beobachtete Burschenschaft „Normannia“ hatte sich Ende 1999 als Abspaltung aus der Burschenschaft „Jenensia“ gebildet. Ausschlaggebend sei eine als rechtsextremistisch bewertete Veranstaltung gewesen, heißt es in der Antwort. Dabei stellten Mitglieder des rechtsradikalen „Thüringer Heimatschutzes“ (THS) die Ordner, zu den Teilnehmern gehörte auch der später als V-Mann des Verfassungsschutzes enttarnte frühere NPD-Funktionär Tino Brandt.

Das „Braune Haus“ Jena, einen Treffpunkt der rechtsextremen Szene, hat die „Normannia“ laut Ministerium zwischen 2006 und 2009 zu sechs Veranstaltungen genutzt. Im Sommer hatte die Stadt das ehemalige Gasthaus wegen baulicher Mängel sperren und versiegeln lassen.

Anfang Juni hatte sich der Burschentag der Deutschen Burschenschaft (DB) in Eisenach über den Umgang mit rechtsextremen Tendenzen in den eigenen Reihen zerstritten. Die „Normannia“ gehört einer Teilorganisation an, in der laut Verfassungsschutz Hamburg rechtsextreme Positionen offensiv vertreten oder zumindest zustimmend zur Kenntnis genommen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Sächsischen Polizei ist eine Stelle neu zu vergeben: Per Arbeitsamt-Annonce suchen die Beamten aktuell einen neuen Darsteller für ihr Maskottchen „Poldi“.

17.07.2015

Die Deutsche Bahn stellt sich wegen des geplanten Streiks bei der Lufthansa an diesem Freitag auf mehrere tausend zusätzliche Fahrgäste ein. „Wir werden die Lage beobachten und gegebenenfalls zusätzliche Züge einsetzen“, sagte eine Bahnsprecherin am Mittwoch in Berlin.

05.09.2012

Vor dem Kultus- und Finanzministerium in Dresden hat am Mittwochmorgen eine zweitägige Mahnwache der sächsischen Lehrer begonnen. Die Schulen bräuchten dringend mehr Personal, um die Bildungsqualität im Freistaat aufrechterhalten zu können, sagte der Vorsitzende des Sächsischen Lehrerverbandes (SLV), Jens Weichelt, am Mittwoch in Dresden.

05.09.2012