Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Jessica Kröne aus Sachsen bester Schülerlotse Deutschlands
Region Mitteldeutschland Jessica Kröne aus Sachsen bester Schülerlotse Deutschlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 24.09.2016
Schülerlotsen helfen Kindern auf dem Weg zur Schule - die beste des Landes kommt aus Sachsen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Altenberg/Fulda

Deutschlands bester Schülerlotse kommt aus Sachsen. Jessica Kröhne aus Altenberg (Osterzgebirge) hat den diesjährigen Bundeswettbewerb in Fulda (Hessen) am Samstag gewonnen, wie die Deutsche Verkehrswacht mitteilte. Sie verwies Tobias Hirsch aus Bayern und Sina Johanna Kleiner aus Berlin auf die Plätze. «Ich bin auch stolz darauf, dass ich den Verkehr sicherer machen kann», sagte die 15-Jährige. Der Wettbewerb wird jährlich gemeinsam mit dem Verband der Automobilindustrie ausgelobt.

Nach DVW-Angaben gibt es bundesweit rund 50.000 Schülerlotsen. Dabei sorgten vor allem ältere Mitschüler, aber auch Eltern und Geschwister dafür, dass die Jüngeren unfallfrei zur Schule und nach Hause kommen. Seit Einführung des Lotsendienstes 1953 habe es an durch Schülerlotsen gesicherten Übergängen keinen schweren oder tödlichen Unfall mehr gegeben, hieß es.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meerjungfrauen gibt es nicht nur im Märchen, sondern auch in Mitteldeutschland. Zwei Thüringerinnen holten bei den Meisterschaften im Meerjungfrauenschwimmen einen Titel.

24.09.2016

Sachsen will mehr gegen Schlaglöcher in Straßen und marode Brücken tun. Eher Erhalt als Neubau lautet die Devise. Bei weitem nicht jeder findet das gut und ausreichend, es gibt aber auch andere Stimmen.

24.09.2016

Der Anteil von Zwei- und Dreijährigen mit frühkindlichem Karies in Sachsen hat sich in zehn Jahren fast halbiert. Lag er 2006 noch bei einem Fünftel, seien aktuell etwa elf Prozent betroffen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Dresden mit.

23.09.2016
Anzeige