Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Jetzt kommt die Wärmeblase: Bis zu 18 Grad am Sonntag in Leipzig
Region Mitteldeutschland Jetzt kommt die Wärmeblase: Bis zu 18 Grad am Sonntag in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 09.03.2018
Frühlingserwachen – die ersten Krokusse blühen schon. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das lange Warten auf den Frühling hat ein Ende: Der Winter kehrt auf absehbare Zeit erstmal nicht zurück nach Deutschland. „Die kalte Luft lauert zwar noch im nördlichen Europa, hat aber derzeit keine Chance zu uns vorzustoßen“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. „Wir erwarten am Wochenende aus Südwesteuropa eine Wärmeblase. Dann kommt in der Höhe sehr warme Luft zu uns, ähnlich wie in der vergangenen Woche die eisige Kälte in der Höhe aus Osten zu uns kam. Nur diesmal ist es eben warme Frühlingsluft und keine russische Kälte.“

Sonntag wird bislang wärmster Tag des Jahres

Die Schattenseite des Wetterwechsels: Die milde Luft, die direkt aus Spanien und Portugal zu uns kommt, hat auch Regen mit im Gepäck. „Man kann sagen: Der Regen wird in diesen Tagen deutlich wärmer“, kommentiert Jung mit leichter Ironie. Der schönste und wärmste Tag vom Wochenende dürfte danach der Sonntag werden. Dann zieht zwar im Westen Regen auf, der gesamte Osten kann aber anfangs noch von trockenem und recht sonnigem Wetter profitieren. „Der Sonntag dürfte auch der wärmste Tag des bisherigen Jahres werden. Im Südosten, aber auch im Osten sind bis zu 20, vielleicht Richtung Alpenrand mit Föhnunterstützung bis zu 21 Grad drin. So warm war es bisher noch nicht in diesem Jahr.“

In Leipzig am Sonntag viel Sonne und 18 Grad

Auch in der Region Leipzig kann man sich auf Frühling einstellen. Selbst Sonnenanbeter werden hier auf ihre Kosten kommen. Am Sonnabend bleibt es zwar bei 11 Grad noch meist regnerisch. „Aber am Sonntag bleibt es trocken. Bis zu acht Sonnenstunden sind drin, das Thermometer klettert auf 18 Grad“, verspricht Jung.

Nächste Woche mild und wechselhaft

In der gesamtem kommenden Woche geht es überwiegend mild weiter. Die Temperaturen klettern immer wieder über die 10-, teilweise auch die 15-Grad-Marke. Sonniges und stabiles Frühlingswetter kann sich allerdings nicht einstellen. Ein Hochdruckgebiet bleibt uns fern. Daher wird die Sonne weiterhin nicht sehr oft zum Zug kommen. Schlecht für Allergiker: Die Pollen geben nun wieder alles und sind bei dem warmen Wetter vermehrt unterwegs. Gute Zeiten dagegen für alle Kleingärtner: Die Natur wird aufgrund des warmen und zeitweise feuchten Wetters gut gedeihen. Optimales Wachstumswetter also: Bei diesem warmen Regen werden die Frühblüher nur so aus dem Boden sprießen.

Eisige Luft liegt aber weiter auf der Lauer

„Ein Wintereinbruch ist der derzeit bis über die Monatsmitte hinaus nicht in Sicht. Die eisige Luft ist aber nicht weit weg von uns. Sie liegt weiterhin bei Skandinavien auf der Lauer. Ob und wann sie nochmal zu uns kommt ist derzeit nicht vorhersagbar“, so Wetterexperte Dominik Jung.

Schneeflocken zu Ostern?

Den Winter sollten wir daher noch nicht endgültig abschreiben, meint Jung. Späte Kaltluftvorstöße sind Ende März, aber auch im April noch immer möglich. Nicht umsonst gibt es die Bauernregel: Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee. „Ob wir in diesem Jahr zu Ostern aber mit Schneeflocken rechnen müssen oder nicht, dass kann man heute wirklich noch nicht sagen!“

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Koalition in Sachsen will am Freitag ein Paket gegen den Lehrermangel vorstellen. Bereits durchgesickert: Pädagogen bis 42 Jahre soll verbeamtet werden. Zudem sollen Lehrer mit DDR-Abschluss besser gestellt werden.

09.03.2018

Sachsen führt zum 1. April eine Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber und andere aus humanitären Gründen aufgenommene Flüchtlinge ein. Diese dürfen ihren Wohnsitz dann für bis zu drei Jahre nicht mehr nach Belieben wechseln.

16.04.2018

Laut einer Studie finden sich in keiner europäischen Stadt so viele Rückstände der Droge Crystal wie in Chemnitz. Die sächsische Grünenfraktion drückte darüber ihre Besorgnis aus und fordert die Landesregierung zu besserer Suchtprävention auf, die auch den Drogenschmuggel in den Blick nimmt.

08.03.2018
Anzeige