Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Juristen fordern: Sachsen muss Landtagswahl wiederholen
Region Mitteldeutschland Juristen fordern: Sachsen muss Landtagswahl wiederholen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 26.02.2018
Hat ein Problem in Sachsen: Parteichefin Frauke Petry.  Quelle: dpa
Hamburg

 Sachsen muss nach Meinung renommierter Juristen die Landtagswahl von 2014 wiederholen. Der Grund: Die AfD hat vor der Abstimmung einen unliebsamen Kandidaten von ihrer Liste verbannt. „Der Landtag ist wegen der unzulässigen Streichung des AfD-Kandidaten nicht verfassungsgemäß zusammengesetzt“, sagt der Düsseldorfer Parteienrechtsexperte Martin Morlok im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. An Neuwahlen führe kein Weg vorbei.

So sieht es auch seine Kollegin Sophie Schönberger von der Universität Konstanz. „Der Landeswahlausschuss hätte die gesamte AfD-Liste zurückweisen müssen. Die Streichung eines gewählten Kandidaten durch den Vorstand aus politischen Gründen ist ein klarer Verstoß gegen das Gebot innerparteilicher Demokratie“, sagte sie dem Magazin.

Der AfD-Vorstand unter Leitung von Frauke Petry hatte aus politischen Gründen beschlossen, den auf einem Parteitag gewählten Arvid Samtleben von der Liste nehmen zu lassen. Der frühere Bautzener AfD-Kreischef, Arvid Samtleben, legte bei der Landeswahlleiterin Beschwerde ein, trotzdem wurde die veränderte AfD-Liste zugelassen. Wäre Samtleben nicht gestrichen worden, säße er heute im Landtag. Samtleben führt die Streichung von der AfD-Liste unter anderem darauf zurück, dass er der Partei im Gegenzug für den Listenplatz kein Darlehen gewährt habe. Die AfD-Spitze macht geltend, dass er kein Engagement mehr für die Partei gezeigt habe. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt in der Sache gegen AfD-Chefin Frauke Petry wegen des Verdachts auf Meineid und uneidliche Falschaussage. Sie soll vor dem Wahlprüfungsausschuss womöglich falsche Angaben gemacht haben.

Dass der sächsische Wahlprüfungsausschuss seit nunmehr zwei Jahren Samtlebens Beschwerde prüft, nannte der Bonner Staatsrechtler Josef Isensee eine „typische Verzögerungsstrategie“: „Die Abgeordneten urteilen als Richter in eigener Sache, nämlich über ihren eigenen Verbleib im Parlament. Kein Wunder, dass niemand mögliche Rechtsverstöße ernsthaft klären will“, sagte Isensee, der auch Autor des mehrbändigen Standartwerkes „Handbuch des Staatsrechts“ ist.

Frauke Petrys Parteifreund Björn Höcke ermutigte die Parteichefin, das Thema rasch zu klären. „Ich denke, dass es sich allenfalls um einen Formfehler handelt, den Frauke Petry mit Leichtigkeit durch Vorlage der entsprechenden Beweise aus der Welt schaffen kann.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei der Syrer, die Dschaber al-Bakr an die Polizei übermittelt haben, wurden von den Beamten in eine sichere Unterkunft gebracht. Die anderen beiden halten sich derzeit nicht in Sachsen auf.

15.10.2016

Wechselhaft und unbeständig: So zeigte sich der Herbst bislang in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Für das Wochenende besteht indes Hoffnung auf mildere Verhältnisse.

14.10.2016

Die Obduktion in der Gerichtsmedizin räumt alle Zweifel zur Todesursache aus: Der mutmaßliche IS-Terrorist Dschaber al-Bakr hat sich in seiner Zelle erhängt. Ob JVA-Beamte Fehler machten und der Tod hätte verhindert werden können, wird nun geprüft.

14.10.2016