Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kabinett will Maßnahmen gegen Lehrermangel beschließen
Region Mitteldeutschland Kabinett will Maßnahmen gegen Lehrermangel beschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 16.10.2016
Das Kabinett will in Dresden Maßnahmen gegen Lehrermangel beschließen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Die Staatsregierung ist am Sonntagabend in Dresden zu einer Sondersitzung zusammengekommen, um Maßnahmen gegen den Lehrermangel zu beschließen. Einzelheiten zu den Beschlüssen sollen erst am Montag veröffentlicht werden, wie das Kultusministerium mitteilte. Die dazu seit Juni geführten Spitzengespräche der Finanz- und Kultusministerien mit den Lehrergewerkschaften waren nach elf Verhandlungsrunden Ende September gescheitert.

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Ursula-Marlen Kruse, hatte die Regierung vorab gewarnt, die damals von den Gewerkschaften abgelehnten Vorschläge jetzt im Alleingang durchsetzen zu wollen. Gegen Mehrbelastungen werde man sich «wehren mit Mann und Maus». Die Lehrer fordern unter anderem eine bessere Eingruppierung sowie eine bessere pädagogische Ausbildung sogenannter Quereinsteiger aus anderen Berufen.

Der Sächsische Lehrerverband (SLV) forderte einen deutlichen Kurswechsel. «Der Lehrerberuf in Sachsen muss generell und nachhaltig aufgewertet werden. Das schließt alle Schularten und alle Altersgruppen ein», erklärte Landesvorsitzender Jens Weichelt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 748 Tonnen Laub auf den Grünanlagen, mehr als 2804 Tonnen auf den Straßen: So viele abgestorbene Blätter hat die Leipziger Stadtreinigung im vergangenen Jahr eingesammelt - das kostet. Auch andernorts zahlen die Kommunen viel für die Beseitigung.

16.10.2016

Keine Zwischenfälle, kaum Zulauf: Die Demonstrationen und Proteste zum zweijährigen Pegida-Jubiläum sind am Sonntagnachmittag zu Ende gegangen.

16.10.2016

Die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Dresden haben sich rund um den Demo-Sonntag einmal mehr heftige Vorwürfe anhören müssen. So sorgte das Ordnungsamt vorab mit Behauptungen zu bevorstehenden Anschlägen für Aufregung, die Polizei musste sich am Sonntag für einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz entschuldigen.

16.10.2016