Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Kalte Zeiten": Debatte um Wohnungsnot in Sachsen
Region Mitteldeutschland "Kalte Zeiten": Debatte um Wohnungsnot in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 13.12.2017
Archivbild: In Sachsen sind mehr als 3500 Menschen von Wohnungsnot betroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Sachsen

Obdachlose in Sachsen sind nach Ansicht der Linken nicht nur Opfer von Kälte und Gewalt, sondern auch von staatlichem Desinteresse. Bei einer Debatte im Landtag warfen Sozialpolitiker der Linken am Mittwoch der Regierung vor, das Problem noch nicht einmal zu analysieren. Eine Berichterstattung zum Thema Wohnungsnot sei nicht in Sicht. „Es sind verdammt kalte Zeiten“, sagte die Abgeordnete Susanne Schaper. Inzwischen befänden sich in Sachsen mehr als 3500 Menschen in einer Wohnungsnot, darunter mehr als 500 Kinder.

Die Regierung dürfe sich weder auf dem Engagement anderer ausruhen, noch das Problem auf die Kommunen abwälzen, sagte Schaper. „Sie muss mehr für den sozialen Wohnungsbau tun und auf der Bundesebene dafür streiten, dass das Sanktionsregime bei Hartz IV-Betroffenen abgeschafft wird.“ Schapers Fraktionskollegin Kerstin Köditz schilderte das Schicksal von zwei Obdachlosen, die von Rechten getötet wurden. „Die Täter vergriffen sich an den Schwächsten, im Glauben an das Recht des Stärkeren.“

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie sieht die medizinische Versorgung in Sachsen im Jahr 2030 aus? Eine Strategiepapier gibt Anwtorten: Mehr Fachärzte und Gesundheitszentren im ländlichen Raum sind Kernpunkte.

14.12.2017

Am Mittwochmorgen hat in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern eine Anti-Terror-Aktion stattgefunden. Sie richtete sich gegen mutmaßliche Unterstützer der Al-Nusra-Front, eines Ablegers von Al Kaida. Festgenommen wurde niemand. Die Sprecherin der Generalbundesanwaltschaft machte keine Angaben zu den genauen Einsatzorten, an denen die Aktion stattfand.

13.12.2017

Michael Kretschmer muss bei seiner Wahl zum Regierungschef von Sachsen Gegenstimmen aus der schwarz-roten Koalition hinnehmen. Danach reicht er auch jenen die Hand, die ihn nicht gewählt haben.

13.12.2017
Anzeige