Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Katzenwiegen: Kater Nero verheißt kalten Winter
Region Mitteldeutschland Katzenwiegen: Kater Nero verheißt kalten Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 27.11.2016
Je fetter die Katze, desto härter der Winter - Kater Nero hat ordentlich zugelegt. Quelle: dpa
Voigtsdorf/Erzgebirge

Kater Nero hat sich auf einen richtigen Winter vorbereitet. Beim sogenannten Katzenwiegen nach einem alten Brauch im kleinen Erzgebirgsort Voigtsdorf zeigte die historische Waage am Sonntag 6470 Gramm an und damit 40 Prozent mehr als im Sommer, wie der Organisator des Spektakels, Jens Lommatzsch, berichtete. Normal sei ein Gewichtsplus von 25 Prozent. «Die Katze hat wie verrückt gefressen, der Winter wird kalt», so das Resümee nach dem Motto: Je fetter die Katze, desto härter der Winter. Das von dem Maschinenbauingenieur zum dritten Mal inszenierte Katzenwiegen lockte nach seiner Schätzung rund 300 Schaulustige an.

Großes Pendant des «Katzenwiegens» ist Punxsutawney im Osten der USA, die Heimat des legendären Murmeltiers. Wie lange der Winter bleibt, wird dort am 2. Februar entschieden, wenn in Pennsylvania Murmeltier Phil aus seinem Bau gelockt wird und seinen Schatten sieht - oder eben nicht.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

444 Stellen in der Justiz wollte der Freistaat bis 2020 abbauen. Doch die Arbeitsbelastung ist gestiegen und ein Viertel der Richter erreicht die Dienstunfähigkeit vor der Altersgrenze.

26.11.2016

Nach dem Suizid des syrischen Terrorverdächtigen Dschaber Al-Bakr im Gefängnis hat die sächsische Regierung 40 weitere zusätzliche Stellen für den Justizvollzug beantragt.

26.11.2016

Überwältigende Zustimmung für Christin Melcher, Kritik an Jürgen Kasek: Bei der Wahl zur Doppelspitze der Grünen in Sachsen bekam er 59 Prozent der Stimmen. Kasek habe andere grüne Themen für den Kampf gegen Rechtsextremismus vernachlässigt.

26.11.2016