Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kein Investor für sächsischen Solarzellenhersteller Arise
Region Mitteldeutschland Kein Investor für sächsischen Solarzellenhersteller Arise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 03.01.2012
Solarpanele auf einem Leipziger Dach (Symbolbild). Quelle: Volkmar Heinz
Dresden

Breitenbücher am Dienstag in Dresden mit. Ohne Investor und aus eigener Kraft könne die Firma Löhne und Gehälter nicht selbst zahlen. Die Beschäftigten würden „dieser Tage" freigestellt. Das Insolvenzverfahren war zum 1. Januar eröffnet worden.

Als Grund für die Zurückhaltung der Interessenten nannte die Rechtsanwältin die Krise der gesamten Solarindustrie in Deutschland. Sie werde trotz der schwierigen Lage die Hoffnung aber nicht aufgeben. „Wir suchen weiter intensiv nach Möglichkeiten, den Standort zu erhalten", versicherte Breitenbücher.

Arise Technologies in Bischofswerda hatte wegen steigender Rohstoffpreise, wachsendem Preisdruck aus China sowie fehlender Investitionen in neue Technik im Oktober 2011 Insolvenz angemeldet. Seitdem ruhte die Produktion. Die deutsche Tochterfirma der kanadischen Arise Technologies Corporation hat knapp 100 Mitarbeiter. Auch die Muttergesellschaft hat laut Breitenbücher inzwischen Insolvenz angemeldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Anklage gegen drei ehemalige Vorstände der früheren Sachsen LB ist ein Prozessbeginn noch nicht in Sicht. Es sei noch nicht darüber entschieden, ob die Anklage wegen Untreue zugelassen wird, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Leipzig am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

03.01.2012

Am Dienstag haben Polizei und Feuerwehr die Suche nach einer Wasserleiche in Eilenburg fortgesetzt. Der Einsatz von Suchhunden und Booten verlief aber ohne Erfolg.

17.07.2015

In der Auseinandersetzung um eine gemeinsame Unterbringung von Sicherungsverwahrten aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen zeichnet sich keine Lösung ab. „Es ist wichtig, dass man miteinander redet", sagte Sachsen-Anhalts Justiz-Staatssekretär Eberhard Schmidt-Elsaeßer (SPD) am Dienstag nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen in Naumburg der Nachrichtenagentur dpa.

03.01.2012