Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Keine Gewissheit über mögliche IS-Kämpferin aus Sachsen
Region Mitteldeutschland Keine Gewissheit über mögliche IS-Kämpferin aus Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 19.07.2017
Die irakische Armee hatte die fünf Frauen bei der Befreiung Mossuls festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Über eine angebliche Festnahme der seit Juli 2016 vermissten Schülerin aus dem ostsächsischen Pulsnitz als mutmaßliche IS-Kämpferin im Irak herrscht weiter Unklarheit. Nach Angaben von Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) gibt es nach wie vor keine Gewissheit. „Die Behörden sind noch dabei, den Abgleich vorzunehmen“, sagte er am Mittwoch in Leipzig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden ist nicht geklärt, ob sich die 16-Jährige tatsächlich unter den im nordirakischen Mossul gefassten Frauen befand. „Es gibt keine Sicherheit“, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase.

Experten im Landeskriminalamt prüfen Fotos aus polizeilicher Quelle, die die Jugendliche zeigen sollen. Bildforensiker vergleichen sie mit früheren Aufnahmen des Mädchens, wie ein Sprecher erklärte. „Für eine verlässliche Identifizierung - per Fingerabdruck oder DNA - braucht es aber die Person selbst.“

„Selbstverständlich bemühen wir uns unter Hochdruck darum, das aufzuklären“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Mittwoch in Berlin. Falls es in Mossul tatsächlich Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit gebe, habe das Ministerium zumindest noch keinen Kontakt mit ihnen gehabt, sagte er.

Das Mädchen war im Sommer 2016 aus Pulsnitz verschwunden, kurz nachdem sie zum Islam konvertiert war. Sie soll über Internet-Chats mit IS-Anhängern in Kontakt gestanden haben. Die Staatsanwaltschaft verdächtigte sie der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Sie stellte die Ermittlungen kürzlich aber ein, da der Aufenthaltsort der Schülerin nicht geklärt werden konnte.

Iraks Sicherheitskräfte hatten in der vergangenen Woche in Mossul nach eigenen Angaben 20 Dschihadistinnen festgenommen, darunter fünf Deutsche. Ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Einheiten sagte der Deutschen Presse-Agentur, alle festgenommenen Frauen seien älter als 30 Jahre. Mehrere Medien hatten unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, es gebe es Hinweise, wonach eine der Festgenommenen die 16-jährige Linda W. aus Pulsnitz bei Dresden sein könnte.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wasserbüffel Obi hat seinen Ausflug am Sonntag mit dem Leben bezahlt. Wie seine Besitzerin, die Leipzigerin Susanne Kleiber mitteilte, musste das gut drei Jahre alte Tier am Montag erschossen werden. Der Eintonner hatte die Treibjagd nicht verkraftet.

19.07.2017

Bundesjustizminister Heiko Maas warnt davor, linke Einrichtungen in Leipzig-Connewitz pauschal vorzuverurteilen. Zugleich fordert er ein konsequentes Vorgehen gegen Linksextremisten, die an den G20-Krawallen beteiligt waren. Im Interview mit der LVZ spricht er auch über Beschimpfungen und das viel kritisierte Gesetz gegen Hass-Kommentare.

21.07.2017

Der Bundesjustizminister warnt in der Diskussion um den Leipziger Stadtteil Connewitz vor pauschaler Kritik und geht damit auf Distanz zu Thomas de Maizière. Heiko Maas schlägt eine Extremistendatei vor.

19.07.2017
Anzeige