Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Keine Konzerne, zu wenig Forschung: Ostdeutsche Wirtschaft holt kaum noch auf
Region Mitteldeutschland Keine Konzerne, zu wenig Forschung: Ostdeutsche Wirtschaft holt kaum noch auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 15.04.2014
Auch die geringe Größe ostdeutscher Unternehmen lässt das Wachstum des BIP geringer ausfallen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Halle

Von 1991 bis 2000 war der Wert von 35 auf 70,3 Prozent gestiegen, bis 2007 dann noch einmal auf 74,1 Prozent, wie das Institut am Dienstag in Halle mitteilte. Gründe für das geringe Wachstum im Osten in den zurückliegenden Jahren sind den Angaben zufolge die immer noch kleinteilige Wirtschaft, das Fehlen von Konzernzentralen und geringe Forschungsleistungen. Das BIP umfasst den Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen, es ist der wichtigste Gradmesser für die Wirtschaftsleistung einer Region.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Locker und mit den Mundwinkeln nach oben“ will die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Martin Dulig in den sächsischen Landtagswahlkampf ziehen. Es solle aber kein Spaßwahlkampf werden, sagte Dulig am Dienstag bei der Eröffnung der SPD-Wahlkampfzentrale in Dresden.

15.04.2014

Die sächsische CDU setzt bei ihrem Programm für die Landtagswahl am 31. August auf Schwerpunkte wie Bildung und Innere Sicherheit. Nachdem der Landesvorstand der Union das 80 Seiten umfassende Papier als Diskussionsgrundlage am Montagabend absegnete, hat nun am 28. Juni ein Parteitag in Dresden das letzte Wort.

15.04.2014

Der kalte Winter hat die Erkältungskrankheiten in Sachsen 2013 deutlich ansteigen lassen. Laut dem am Dienstag in Dresden vorgestellten aktuellen DAK-Gesundheitsreport 2014 erhöhten sich die Fehltage wegen Hustens und Schnupfens um 30 Prozent und so stark wie in keinem anderen Bundesland.

15.04.2014
Anzeige