Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Keine Schlüsselübergabe – Ex-Minister Günther Krause droht Zwangsräumung
Region Mitteldeutschland Keine Schlüsselübergabe – Ex-Minister Günther Krause droht Zwangsräumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 10.04.2018
Dem ehemaligen Bundesverkehrsminister Günther Krause (CDU) droht die Zwangsräumung. Quelle: dpa
Anzeige
Fincken

Dem früheren Bundesverkehrsminister Günther Krause und seiner Ehefrau droht am Mittwoch die Zwangsräumung. Entgegen der Absprache seien die Schlüssel für das Wohnhaus in Fincken an der Mecklenburgischen Seenplatte am Dienstag nicht übergeben worden. „Die Hausbesetzung geht weiter. Nun bleibt nur noch der Weg zum Gerichtsvollzieher und die Zwangsräumung“, erklärte der von den alten Hausbesitzern beauftragte Hamburger Anwalt Arne Trimpop. Er hatte sich am Vormittag mit Krauses Anwalt Peter-Michael Diestel vor dem Bauernhaus im Ortsteil Knüppeldamm getroffen, um die Übergabe zu vollziehen.

459.000 Euro nicht bezahlt

Krauses, die am Dienstag selbst nicht anwesend waren, hatten im April 2017 das komfortable Wohnhaus von einem Unternehmer-Ehepaar erworben, den Kaufpreis von 459.000 Euro aber nie bezahlt. Daraufhin gingen die alten Besitzer vor Gericht. In einem Vergleich war eine letzte Zahlungsfrist vereinbart worden, die aber Ende März abgelaufen war und Krauses danach zum Auszug spätestens am 10. April verpflichtete. Diese Frist läuft laut Trimpop am Dienstag um 24 Uhr ab. „Ich hatte gehofft, dass Familie Krause die Vereinbarung einhält und die Schlüssel übergibt. Dazu ist es aber leider nicht gekommen“, berichtete der Anwalt. Die bisherigen Besitzer hatten das Haus mit 300 Quadratmetern Wohnfläche verkaufen wollen, um zu ihren Kindern nach Schleswig-Holstein zu ziehen.

In einem Interview erklärte Krause im NDR-Fernsehen, dass er weiter am Kauf festhalten wolle. „Es ist traurig, dass sich diese Geschichte so entwickelt hat. Aber wir sind auf jeden Fall nicht Hauptschuldige bei der ganzen Geschichte. Und es tut mir leid, dass der Kaufpreis bis heute nicht geflossen ist. Ich arbeite aber immer noch daran“, sagte der frühere Politiker, der zuletzt auch als Unternehmer für Negativschlagzeilen sorgte.

Strafbefehl im März erlassen

Wegen Insolvenzverschleppung und vorsätzlichen Bankrotts erließ das Amtsgericht Potsdam Ende März einen Strafbefehl über 5400 Euro. Bereits im Jahr 2009 war Krause nach der millionenschweren Pleite seiner Immobilienfirma unter anderem wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe von 14 Monaten verurteilt worden.

Nach Angaben von Krauses Anwalt Diestel sind frühere Geschäftspartner verantwortlich für dessen aktuelle Zahlungsprobleme. Sie würden ihm eine siebenstellige Summe schulden und deshalb habe er auch Strafanzeige gestellt. „Da ist er der Betrogene. Und deswegen werde ich meinem Mandanten und Freund auch zur Seite stehen“, sagte Diestel dem NDR. Dem Bericht zufolge sei ein zugesagtes Darlehen über 1,5 Millionen Euro an Krauses Ehefrau nicht geflossen.

Strafanzeige wegen Betrugsverdachts

Nach Überzeugung Krauses hat auch seine Bekanntheit als DDR-Unterhändler zum Einigungsvertrag seine Situation erschwert. „Wenn ich den Einigungsvertrag nicht unterschrieben hätte, würde vieles einfacher sein. Weil ich dann nicht so verfolgt wäre“, sagte der frühere CDU-Politiker dem Sender. Nach mehreren Affären war Krause 1993 als Bundesverkehrsminister zurückgetreten und in die Wirtschaft gegangen.

Rechtsanwalt Trimpop hatte auch Strafanzeige gegen Krauses wegen Betrugsverdachts gestellt. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg das Wohnhaus durchsuchen lassen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige