Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Keine konkreten Maßnahmen: Sachsen kritisiert „Digitale Agenda“ der Bundesregierung
Region Mitteldeutschland Keine konkreten Maßnahmen: Sachsen kritisiert „Digitale Agenda“ der Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 20.08.2014
Bis die Leitungen glühen: Die Bundesregierung hat die Absicht, alle Deutschen einen schnellen Internet-Zugang zu ermöglichen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der für Informationstechnologie zuständige Staatssekretär Wilfried Bernhardt bemängelte nicht nur die fehlende Einbindung der Länder und Kommunen in das Projekt, sondern vermisste auch einen konkreten Maßnahmeplan: „Der Entwurf erschöpft sich in bloßen Absichtserklärungen und Strategieankündigungen. Es kann nicht sein, dass beispielsweise zu einem wichtigen Thema wie Datenschutz klare Festlegungen auf den Inhalt von internationalen Vereinbarungen fehlen.“

Zuvor hatten schon Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) Bedenken geltend gemacht. Tillich hatte am Montag unter anderem darauf verwiesen, dass die Mikroelektronik in dem Entwurf nicht ausreichend berücksichtigt ist. Morlok legte am Dienstag nach und befürchtete einen Papiertiger hinter dem Vorhaben.

Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) habe die Zeichen der Zeit nicht erkannt: „Es geht nicht mehr um das Diskutieren, es geht ums Handeln.“  Dobrindt und seine Kabinettskollegen, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU), hatten die Pläne am Mittwoch im Kabinett vorgelegt. Die Digitale Agenda des Bundes verspricht unter anderem schnelles Internet bis 2018 auch auf dem Land. Sachsen hat dafür eine eigene Breitband-Offensive gestartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Daubaner Wolfsrudel in Ostsachsen ist ein großer Wurf gelungen. Vergangene Woche seien 13 Welpen gleichzeitig gefilmt worden, teilte das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz am Mittwoch in Rietschen mit: „Für Wölfe in freier Wildbahn ist das ein ungewöhnlich großer Wurf - bisher sind in Sachsen meist vier bis acht Welpen je Wurf nachgewiesen worden.

20.08.2014

Mit einer Klage vor dem Sächsischen Oberverwaltungsgericht wollen ein Anwohner und die Umweltorganisation BUND die Erweiterung des Braunkohletagebaus im ostsächsischen Nochten (Landkreis Görlitz) stoppen.

20.08.2014

Gegen den Bundesvorsitzenden der rechtsextremen NPD, Udo Pastörs, ist nach Angaben der sächsischen Grünen Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet worden.

17.07.2015
Anzeige