Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Keinohrhase“ in Sachsen geboren - Kameramann zertritt das Tierbaby aus Versehen
Region Mitteldeutschland „Keinohrhase“ in Sachsen geboren - Kameramann zertritt das Tierbaby aus Versehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 14.03.2012
Ein Hauskaninchen ohne Ohren - quasi ein „Keinohrhase“ - ist in einem Tierpark in Limbach-Oberfrohna bei Chemnitz geboren worden. Das kleine Tier sollte die Attraktion des Parks werden, doch drei Wochen später kam es zu einem Unfall. Quelle: dpa
Anzeige
Limbach-Oberfrohna

Ein Kameramann passte nicht auf und zerquetschte es beim Rückwärtsgehen mit seinen Schuhen. „Wir sind alle geschockt und können es kaum fassen“, sagte Tierparkleiter Uwe Dempewolf. Jetzt soll das Hauskaninchen erst einmal eingefroren werden.

In den kommenden Tagen sollte das Tier „Til“ getauft werden - nach dem Produzenten und Hauptdarsteller der Komödie „Keinohrhasen“, Til Schweiger. Man habe den Schauspieler auch fragen wollen, ob er die Patenschaft für das Kaninchen übernehmen wolle.

„Das ist nun alles hinfällig“, sagte Dempewolf, der kurz nach dem Unfall sichtlich um Fassung rang. Schon nach wenigen Tagen sei das drollige, braun-goldene Kaninchen der Liebling der Tierpark-Mitarbeiter gewesen. Auch zahlreiche Besucher aus ganz Sachsen hätten schon angefragt, ab wann der „Keinohrhase“ zu sehen sein werde. Bisher lag das ohrlose Kaninchen gemeinsam mit seinen fünf Geschwistern in einem Extra-Stall und wurde von der Mutter versorgt.

„Wir haben uns so darauf gefreut, den kleinen Kerl zu präsentieren und hier aufwachsen zu sehen“, sagte Dempewolf. Aber dem Kameramann könne man nicht die Schuld geben. „Es war ein tragischer Unfall“, sagte Dempewolf. Der Mann sei wohl selbst am meisten geschockt und betroffen gewesen.

Jetzt soll das Tier erst einmal eingefroren werden. Wenn sich der erste Schock dann gelegt habe, werde man darüber nachdenken, das Hauskaninchen eventuell zu präparieren, sagte Dempewolf.

Warum es ohne Ohren auf die Welt kam, ist noch nicht endgültig geklärt. Womöglich handelt es sich um einen genetischen Defekt. „Es kann aber auch sein, dass die Mutter dem Kaninchen die Ohren abgeknabbert hat“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Sächsischer Rassekaninchenzüchter, Michael Rockstroh. Die Geschwister des toten Tieres haben Ohren.

Nach der Geburt werden die Jungen von der Mutter sauber geleckt. „Wenn sie zu sehr zubeißt, kann es passieren, dass das dünne Gewebe verletzt wird.“ Auch bei Rassekaninchen komme es gelegentlich vor, dass ein Ohr fehle oder beide angeknabbert seien. „Aber dass alle beide Ohren fehlen, ist schon sehr selten“, sagte Rockstroh.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Wahlleute für die Bundespräsidentenwahl haben verdächtige Briefe erhalten - auch in Sachsen und Thüringen gab es derartige Schreiben. Ein Sprecher des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) in Wiesbaden sprach am Mittwoch von einer Vielzahl von Briefen.

14.03.2012

Die auf Ostdeutschland spezialisierte Immobiliengesellschaft TLG nimmt einen zweiten Anlauf für eine Privatisierung. Das Finanzministerium startet nach Angaben vom Mittwoch das Verkaufsverfahren für das bundeseigene Unternehmen.

14.03.2012

Nach der zweiten Tarifrunde im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Dienstag erneut Warnstreiks angekündigt. Die Arbeitgeber hatten bei den Tarifverhandlungen für die zwei Millionen Beschäftigten erstmals ein Angebot vorgelegt.

13.03.2012
Anzeige