Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kneipensterben in Sachsen und Sachsen-Anhalt: Jeder vierte Schankbetrieb seit 2001 geschlossen

Kneipensterben in Sachsen und Sachsen-Anhalt: Jeder vierte Schankbetrieb seit 2001 geschlossen

Mehr als ein Viertel aller sächsischen Kneipen hat seit dem Jahr 2001 dicht gemacht. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden sowie Berechnungen der „Welt am Sonntag“ hervor.

Voriger Artikel
Soziologin: Ostdeutschland gleicht in Familienstruktur Skandinavien
Nächster Artikel
Osterreiter stürzt mit Pferd und verletzt sich schwer

Jede vierte Kneipe hat seit 2001 in Sachsen zugemacht.

Quelle: dpa

Dresden. Wie die Zeitung berichtet, sank die Zahl der Kneipen im Freistaat seit der Jahrtausendwende um 27,8 Prozent auf 1111 Schankwirtschaften im Jahr 2010.

Laut Experten liegt die Ursache im Bevölkerungsrückgang auf dem Land, Mobilitätszuwachs, Veränderungen von Arbeitswelt und Freizeitverhalten sowie an der Konkurrenz durch Vereinsheime. Laut dem Bericht machten die sächsischen Kneipen zuletzt rund 131 Millionen Euro Umsatz.

Noch akuter ist das Kneipensterben in Sachsen-Anhalt. Dort hat zwischen 2001 und 2010 hat etwa ein Drittel der Schankbetriebe geschlossen. Die Zahl der Kneipen sank landesweit seit 2001 um 33,4 Prozent auf 744 im Jahr 2010. Ihnen wird ein Umsatz von 84 Millionen Euro bescheinigt.

Deutschlandweit musste jedes vierte Wirtshaus dicht machen, berichtet die Zeitung. Demnach sank die Zahl seit 2001 von fast 48.000 auf 36.000 im Jahr 2010.

Besonders stark vom Kneipensterben betroffen waren laut Bericht Hamburg (-48,1 Prozent) und Niedersachsen (-41,2 Prozent). Lediglich in Berlin (+95,8 Prozent) und Baden-Württemberg (+15,3 Prozent) habe es einen Anstieg in dem Zeitraum gegeben.

2011 hätten die zuletzt arg gebeutelten Wirte und Hoteliers in Deutschland allerdings ihr Geschäft stark ausbauen können. Die Branchenumsätze stiegen im Vergleich zum Vorjahr nominal um 3,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt im Februar mitgeteilt hatte. Der Gesamtumsatz lag bei knapp 60 Milliarden Euro.

Auch in Kneipen und Restaurants wurde mehr Geld umgesetzt als im Vorjahr - das hatte es nominal zuletzt 2001 gegeben, dem Jahr vor der Euro-Einführung. Anschließend gingen die Umsätze kräftig in den Keller: Die Gäste blieben aus, weil sie den Wirten bei der Umrechnung in Euro verdeckte Preiserhöhungen vorwarfen. Seitdem ging es stetig bergab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr