Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Knirpse aus Pulsnitz und Klix zeigen im Video, wie es geht
Region Mitteldeutschland Knirpse aus Pulsnitz und Klix zeigen im Video, wie es geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 23.03.2017
Kinder beim Videodreh. Die Knirpse sitzen auf Bobbycars und demonstrieren, wie man eine Rettungsgasse bildet.  Quelle: Rico Löb
Anzeige
Pulsnitz

Eine Rettungsgasse bilden ist kinderleicht. Das finden die Vorschüler aus zwei Pulsnitzer Kindergärten. Sie zeigen in einem Video, das seit dem 18. März auf dem Internet-Videokanal Youtube zu sehen ist, wie es geht.

Die Idee, einen solchen Film zu drehen, hatte Rico Löb aus Pulsnitz. Der 25-Jährige ist Fotograf, betrieb fünf Jahre lang das Portal „Blaulicht-Paparazzo“ und jetzt – ganz neu – „feuer-rettung-122“. Zudem engagiert er sich „seit gut zehn Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr“, wie er sagt. Fast genau so lange sei er Mitglied im erweiterten Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Bautzen. So kann er aus eigener Erfahrung sagen, dass Rettungskräfte vor allem auf Autobahnen immer wieder Probleme haben, an den Unfallort zu gelangen, weil Pkw und Lkw nach Unfällen im Stau dicht an dicht stehen und eben keine Gasse für Notarzt, Feuerwehr und Polizei freilassen.

 „So hatten wir im vergangenen Jahr bei einem Lkw-Unfall auf der A4 zwischen Ohorn und Pulsnitz mit unserem verhältnismäßig kleinen Vorausrüstwagen Probleme, überhaupt auf die Autobahn zu kommen, da der Beschleunigungsstreifen blockiert war und Autos auf allen Spuren verstreut standen. Eine mit dem Handy gefilmte Sequenz ist im Film auch zu sehen“, nennt Rico Löb ein Beispiel.

Aufgrund seiner Erfahrungen als Feuerwehrmann und als Fotograf kam Rico Löb die Idee, ein Video zu produzieren, in dem Kinder den Erwachsenen erklären, wie eine Rettungsgasse gebildet wird und warum sie so wichtig ist. „Auch der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Bautzen war von dieser Idee überzeugt“, so Rico Löb.

Zwei Kindergärten aus Pulsnitz und Klix erklärten sich bereit, mit ihren Vorschulgruppen am Dreh mitzuwirken. „Auch bei den Eltern schien das Vorhaben gut anzukommen, fast alle gaben ihr Einverständnis“, so Löb. In der Kita ,Zum Rittertürmchen’ in Klix brachten Eltern und Erzieher dem Nachwuchs die Rettungsgasse nahe. In der Kita Spatzennest in Pulsnitz sprach Löb mit den Kindern über das Thema und übte mit ihnen das Ganze praktisch mit Schlitten im verschneiten Garten. Dann startete der Videodreh. „Dieser musste sogar noch unterbrochen werden, da die Pulsnitzer Kameraden zu einem Küchenbrand alarmiert wurden. Letztendlich konnte aber jedes Kind vor der Kamera über die Rettungsgasse sprechen“, erzählt der Freiwillige Feuerwehrmann.

„Anfang März stand dann ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Klix auf dem Programm. Hier zeigten die Kinder mit Bobby-Cars, wie eine Rettungsgasse auszusehen hat. Auch mit Spielzeug-Autos wurde anschaulich gezeigt, wie einfach es ist, die lebensrettende Gasse zu bilden. Zum Schluss sangen die Jungen und Mädchen sogar noch ein kurzes Lied über die Rettungsgasse“, berichtet Löb. Kameraden unterstützten ihn beim Dreh, geplant, produziert und finanziert hat er das Video selbst. Auch die Lizenz für die Musiknutzung bezahlte er privat.

Rico Löb will das Video vor allem in den sozialen Netzwerken verbreiten, aber auch regionalen TV-Sendern anbieten, um noch mehr Menschen ins Bewusstsein zu rufen, wie wichtig eine Rettungsgasse ist. Denn sie hilft Leben zu retten.

http://youtube.be/_q2erxPzY64

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tuberkulose ist eine der weltweit am häufigsten zum Tode führenden übertragbaren Krankheiten. Die Zahl der Erkrankungen hat auch in Sachsen wieder ein höheres Niveau als in der Vergangenheit.

23.03.2017

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat 2016 mehr Bäume gefällt. Der Ertrag lag laut der am Mittwoch in Dresden vorgestellten Bilanz bei insgesamt 1,18 Millionen Festmetern - rund 80 000 mehr als im Jahr zuvor.

23.03.2017

Die rechtsextreme „Gruppe Freital“ hat für ihre Aktionen ein ganzes Arsenal an Pyrotechnik angehäuft. Das wurde am Mittwoch beim Prozess am Oberlandesgericht Dresden deutlich.

22.03.2017
Anzeige