Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kommt jetzt der Goldene Oktober? Meteorologen: Die Chancen stehen gut!
Region Mitteldeutschland Kommt jetzt der Goldene Oktober? Meteorologen: Die Chancen stehen gut!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 29.09.2016
Goldener Oktober im Anflug: Der Langzeittrend verspricht ruhiges und trockenes Herbstwetter. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Leipzig

Der September 2016 hat uns mit seinem verspäteten Freibad-Wetter mit dem Achterbahn-Sommer zuvor versöhnt. Die letzten Wochen waren mit den ungewöhnlich hohen Temperaturen gefühlt rekordverdächtig. Jetzt zeigt die Wetterbilanz: Es war tatsächlich der wärmste September seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1880. Er übertrifft damit den bisherigen Rekord-September aus dem Jahr 2006. Über weite Strecken brachte der Monat Temperaturen über 25, teilweise sogar über 30 Grad. Dazu lieferte der September 2016 Sonne satt: Es gab 55 Prozent mehr Sonnenschein als im langjährigen Durchschnitt. Drängt sich die Frage auf: Wird auch der Oktober 2016 so golden werden?

Start in den Oktober mit Schirm und Gummistiefeln

„Die Chancen dafür stehen tatsächlich gut“, sagt Wetter.net-Meteorologe Dominik Jung. Nur den Start in den Oktober müssen wir mit Schirm und Gummistiefeln überstehen: Ausgerechnet am langen Feiertagswochenende dominieren die Wolken. „Dabei fällt immer wieder Regen oder es gibt Schauer. Doch rechtzeitig zum Tag der Deutschen Einheit scheint wieder weitgehend die Sonne vom Himmel“, verspricht Jung. Das Portal Wetteronline.de sieht für Leipzig sogar gute Chancen, dass bereits am Sonntag die Regenwolken abziehen und der Himmel aufreißt. Bis zu sieben Stunden Sonnenschein werden hier bei 18 Grad vorhergesagt.

In Leipzig bis zu 22 Grad – aber Bodenfrost!

Es könnte der Auftakt in einen wahrhaft Goldenen Oktober werden. „Die Sonne scheint immer wieder in der kommenden Woche, es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen in der Spitze um die 20 Grad“, macht Wettermann Jung gute Laune. Laut Wetteronline.de kann es in der Region Leipzig vor allem am nächsten Wochenende noch einmal richtig warm werden – bis zu 22 Grad und Sonne satt sind drin!

Kleiner Schönheitsfehler: Die Nächte werden bereits empfindlich kalt. „Nachts gehen die Werte meist in den einstelligen Bereich zurück. Lokal droht sogar schon Bodenfrost! Für empfindliche Pflanzen kann es also kritisch werden“, sagt Meteorologe Jung. “Vielleicht ist das aber auch schon ein guter Weckruf für Autofahrer, den Wechsel auf Winterreifen nicht zu verpassen. Als Faustregel gilt: Winterreifen von O bis O, von Oktober bis Ostern.“ Gerade die Nachtwerte sind bereits ideal zur Benutzung von Winterreifen, da diese unter 7 Grad eine deutlich bessere Griffigkeit haben als Sommerreifen.

Wintertrend: Wenig Hoffnung auf Eis und Schnee

Und der Wintertrend? Einige Wintersportfans machen sich bereits Sorgen, dass es wieder nur grüne Pisten gibt. Schließlich folgte auf den letzten Rekord-September 2006 damals eine Serie viel zu warmer Monate und insgesamt in der Saison 2006/07 der wärmste Winter aller Zeiten. Ein klarer Fingerzeig also auch für einen milden Matsch-Winter 2016/17? „Nein! Aus einzelnen Vormonaten kann man keinerlei Rückschlüsse auf die kommenden Monate ziehen. Falls es so kommen würde, wäre das reiner Zufall,“ erklärt Wetterexperte Jung.

Allerdings machen aktuelle Klimatrends auch wenig Hoffnung auf Eis und Schnee. Im Schnitt könnte der kommende Winter 2016/2017 um bis zu zwei Grad wärmer ausfallen als im Vergleich zu den vergangenen 30 Jahren. So sieht es zumindest der US-Wetterdienst NOAA in seinen Berechnungen für Deutschland. Neben Deutschland würde es in fast ganz Europa wärmer als normal werden. Die NOAA-Experten hatten zumindest für diesen Sommer den richtigen Riecher: Die Amerikaner prophezeiten (leider) korrekt: Ein ständiges Auf und Ab bei den Temperaturen und ungewöhnlich viele und heftige Unwetter.

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag vor den nächsten Gesprächen zwischen Kultusministerium und Lehrerverband sind Sachsens Schüler am Donnerstag noch einmal auf die Straße gegangen. Mit einem landesweiten Aktionstag protestierten sie gegen Unterrichtsausfall, veraltete Lehrpläne und für Reformen im Bildungswesen.

29.09.2016

Linke und SPD haben von Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) ein rasche Einigung in den Gesprächen mit den Lehrergewerkschaften für mehr Pädagogen an den Schulen gefordert.

29.09.2016

Tausende wirbeln, um Bühnen und Stände aufzubauen, lange hat sich Dresden auf die Einheitsfeier vorbereitet. Die Sprengstoffanschläge werfen einen Schatten auf das Fest - dennoch soll gefeiert werden.

29.09.2016
Anzeige