Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kontroverse Reaktionen im Bundestag zu Forderung nach Cannabis-Freigabe

Kontroverse Reaktionen im Bundestag zu Forderung nach Cannabis-Freigabe

Die Forderung der Linken nach einer Freigabe von Cannabis und der Schaffung von Clubs zum Anbau solcher Pflanzen hat im Bundestag kontroverse Reaktionen hervorgerufen.

Voriger Artikel
Hintergrund: Wirkstoffgehalt von Cannabis-Produkten schwankt
Nächster Artikel
Thüringer Landtag setzt Untersuchungsausschuss zu Neonazi-Trio ein

Die Forderung der Linken nach einer Freigabe von Cannabis und der Schaffung von Clubs zum Anbau solcher Pflanzen hat im Bundestag kontroverse Reaktionen hervorgerufen.

Quelle: dpa

Berlin. Cannabis führe zu physischer und psychischer Abhängigkeit, sagte der Vorsitzende der Suchtkommission der jugendpsychiatrischen Fachgesellschaften, Rainer Thomasius, am Mittwoch in einer Expertenanhörung. Es muss aus seiner Sicht verboten bleiben.

Dagegen ist der Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, Raphael Gaßmann, der Ansicht, das Verbot verhindere Vorbeugung. Es produziere jährlich eine sechsstellige Zahl von Konsumdelikten, die die Strafverfolgungsbehörden beschäftigten. Das Verbot müsse überdacht werden. Der Jugendschutz gehöre dabei beachtet.

Die Linke will Haschisch und Marihuana in Vereinen legalisieren. Aufklärung, Jugendschutz und Prävention sollen vorangebracht und der Schwarzmarkt bekämpfen werden. Erlaubt sein soll der Besitz von 30 Gramm getrocknetem Cannabis.

Oberstaatsanwältin Hannelore Biniok aus Frankfurt am Main strich heraus, das Verbot bleibe nötig, weil neu gezüchtete Sorten einen höheren Wirkstoffgehalt hätten. „Fast jeder, der später Kokain oder Ähnliches konsumiert, hat mit Cannabis angefangen“, sagte der Trierer Staatsanwalt Jörn Patzak.

Hans-Günther Meyer-Thompson von der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin meinte hingegen: „Durch fortgesetzte Kriminalisierung hat sich ein neuer Markt aufgetan.“ Cannabis-Clubs könnten einen geregelten und kontrollierten Zugang für erwachsene Konsumenten ermöglichen. „Der Schwarzmarkt verhindert die Kontrolle, sowohl der Quantität als auch der Qualität“, sagte Nicole Krumdiek von der Universität Bremen.

Der Deutsche Hanf Verband kritisierte, in manchen Bundesländern würden schon beim Besitz von zwei Gramm Cannabis Haus- und Körperdurchsuchungen durchgeführt. Davor müsse man die Konsumenten schützen.

Die Drogenbeauftragte der SPD-Fraktion, Angelika Graf, schlussfolgerte: „Eine Legalisierung in Form von Cannabis-Clubs würde mehr Probleme schaffen als lösen.“ Unionsfraktionsvizechef Johannes Singhammer (CSU) sagte: „Cannabis ist keine Spaßdroge.“ Die Schädlichkeit zu verharmlosen, sei unverantwortlich.

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery warnte: „Eine Legalisierung dieser Einstiegsdroge kann die schädliche Entwicklung noch fördern.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr