Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kranzniederlegung und Mahngang: Gedenken an Bombardierung Plauens im Zweiten Weltkrieg
Region Mitteldeutschland Kranzniederlegung und Mahngang: Gedenken an Bombardierung Plauens im Zweiten Weltkrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 10.04.2015
Plauen hat am Freitag den 70. Jahrestag der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begangen. Quelle: Sebastian Kahnert (Symbolfoto)
Plauen

Der Angriff war der schwerste und letzte von 14. Insgesamt kamen über 2000 Menschen ums Leben. „Die Zerstörung hat unsere Stadt geprägt“, sagte Oberdorfer vor den rund 120 Teilnehmern der Gedenkveranstaltung, darunter auch Angehörige von Opferverbänden. „Die Erinnerung ist wichtig, nicht um Schuld zuzuweisen, sondern als Mahnung.“ Zugleich betonte er, dass Plauen durch die Rüstungsproduktion der Vogtländischen Maschinenwerke (VOMAG) ein Hauptangriffsziel der Alliierten gewesen sei.

An einem sich anschließenden Täterspuren-Mahngang, der zu neun Einrichtungen des Nazi-Regimes führte, nahmen rund 70 Menschen teil. „Plauen war auch eine Täterstadt“, sagte Mit-Organisator Stefan Postier vom Aktionsbündnis „Vogtland gegen Rechts“. Unter anderem führte der Mahngang am Haus des ersten jüdischen Opfers in Plauen vorbei, das bereits 1933 umgebracht wurde. Den Abschluss der Veranstaltung bildete am Abend ein Gedenkkonzert in der Johanniskirche. Um 22.37 Uhr sollten die Glocken läuten - Zu dieser Zeit begann vor 70 Jahren der Angriff. (mit dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als eine Milliarde Euro will das Land Sachsen in den kommenden beiden Jahren in den Umwelt- und Hochwasserschutz, die Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Raum investieren.

10.04.2015

Die Dresdner Stadtverwaltung hat dem Bündnis Dresden Nazifrei die geplante Demoroute am Montagnachmittag zur Dresdner Messe untersagt. Wie das Bündnis am Freitag mitteilte, verlegte das Ordnungsamt die Demo zum Postplatz – und damit weit weg von der Pegida-Kundgebung in der Flutrinne, gegen die Dresden Nazifrei protestieren will.

10.04.2015

Die Bergwacht in Sachsen hat Nachwuchssorgen. „Es ist ein schwieriges Problem, die heutige Jugend von ihren Tablets wegzulocken“, nannte Thomas Eckert, Landesreferent der Bergwacht, am Freitag einen Grund.

10.04.2015