Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wenig Zulauf bei Mahnwache von Pegida-Anhängern vor dem Landtag
Region Mitteldeutschland Wenig Zulauf bei Mahnwache von Pegida-Anhängern vor dem Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 29.08.2018
Etwa 50 Personen sind dem Demo-Aufruf aus dem rechten Spektrum gefolgt. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Der Aufruf aus dem rechten Spektrum hat nicht gezogen: Vor dem Dresdner Landtag haben sich am Nachmittag weniger als 50 Personen im Rahmen der Demonstration „Innere Sicherheit - schützt unsere Familien“ versammelt. Organisator Nicos Chawales zeigte sich dennoch zufrieden mit der Teilnehmerzahl. Unter ihnen befanden sich mehrere Menschen, die zum Stammpublikum von Pegida gehören.

Die Situation war entspannt, wie die Kollegen vor Ort mitteilten. Rund 150 Gegendemonstranten waren unter dem Motto „Kein Platz für rechte Hetze“ an der Devrientstraße zusammengekommen, darunter der Linkenvorsitzende Rico Gebhardt. Auch ausländische Presseteams verfolgten das Geschehen.

Da es auf beiden Seiten anfangs weder Sprechchöre noch Redebeiträge gab, wirkte das Geschehen sehr statisch. Später ergriffen bei der Mahnwache mehrere Redner das Wort und geißelten die Asylpolitik der Bundesregierung. Auf einem Banner wurde Chemnitz in einer Reihe mit Berlin, Paris und London genannt - Städte, in denen Attentate stattgefunden hatten.

Um 17:20 startete am Bernhard-von-Lindenau-Platz, in direkter Hör- und Sichtweite zur Mahnwache, eine Spontanversammlung "Nazis widersprechen". Diese endete laut Polizeiangaben gegen 19.00 Uhr.

Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar hatte sich im Vorfeld der Mahnwache gelassen gezeigt: „Wir haben heute die uns vorliegenden Fakten bewertet. Im Ergebnis sehen wir aktuell nur ein geringes Mobilisierungspotenzial. Wir gehen daher von einem ruhigen Einsatz aus.“ Die Lage werde aber regelmäßig neu bewertet. „Wir bleiben solange es erforderlich ist. Wenn es weniger Demonstranten werden, rücken auch entsprechend Beamte ab“, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner. Insgesamt waren nach Polizeiangaben zum Versammlungsgeschehen in Dresden am Dienstag rund 200 Beamte im Einsatz.

Die Mahnwache ist eine Reaktion auf die Ereignisse in Chemnitz. Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen war es am Sonntag und am Montag dort in der Innenstadt zu Aufmärschen von Rechtsextremen gekommen. Dabei war es auch zu Ausschreitungen gekommen. Unter anderem waren Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen worden, Augenzeugen berichten von etlichen Angriffen auf Gegner des Naziaufmarsches.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz warnt Sachsens Vize-Ministerpräsident Dulig (SPD) und auch die Bundesregierung davor, Aufrufen zu Selbstjustiz zu folgen. Linken-Chefin Feiks sagte außerdem: Chemnitz darf kein zweites Rostock-Lichtenhagen werden.

28.08.2018

Nach einem tödlichen Streit in Chemnitz sind am Sonntagnachmittag Hunderte Menschen – unter ihnen Rechtsextremisten und Hooligans – durch die Innenstadt gezogen. Es kam zu Angriffen auf die Polizei.

28.08.2018

„Nichts zu verlieren. Eine Welt zu gewinnen.“ Mit diesem Slogan machen sich Sachsens Linke bei ihrem Parteitag Mut – auch für die Landtagswahl 2019. Thema am Samstag war auch eine mögliche Koalition mit der CDU.

25.08.2018