Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Krematorium im Gewerbegebiet ist unzulässig - Urteil am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
Region Mitteldeutschland Krematorium im Gewerbegebiet ist unzulässig - Urteil am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 02.02.2012
Das Krematorium auf dem Leipziger Südfriedhof. In einem Gewerbegebiet ist eine solche Einrichtung nicht zulässig, entschied jetzt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Damit setzte sich ein Grundstückseigentümer in einem Gewerbe- und Industriegebiet im westfälischen Dülmen in letzter Instanz durch. Er hatte gegen die Baugenehmigung für das Krematorium mit Abschiedsraum geklagt. In den Vorinstanzen war er jeweils gescheitert, das Bundesverwaltungsgericht hob die Baugenehmigung jetzt auf. Allerdings ist das Krematorium schon seit 2007 in Betrieb.

Die meisten Anrainer seien mit dem Krematorium von Anfang an nicht einverstanden gewesen, berichtete der Kläger, Geschäftsführer eines Automobilzulieferers, in Leipzig. In Abstimmungen hätten sich zwei Drittel der Gewerbetreibenden gegen das Krematorium ausgesprochen. Die Stadt Dülmen erteilte dennoch 2006 die Baugenehmigung. Das Krematorium diene dem Gemeinbedarf und sei als „Anlage für kulturelle Zwecke“ ausnahmsweise zulässig. Außerdem liege es am nördlichen Rand des knapp einen Quadratkilometer großen Gewerbegebietes und habe eine eigene Zufahrt. Es störe also nicht.

Die obersten deutschen Verwaltungsrichter betonten dagegen, dass „ein Krematorium mit Abschiedsraum ähnlich wie ein Friedhof einen Ort der Ruhe, des Friedens und des Gedenkens an die Verstorbenen“ darstelle. Das passe nicht zur Zweckbestimmung eines Gewerbegebietes.

Doch auch wenn die Baugenehmigung nun erstmal hinfällig ist - abgerissen werden muss das Krematorium nicht. Die bauplanungsrechtlichen Grundlagen könnten auch nachträglich geschaffen werden, erklärte das Bundesverwaltungsgericht. Die Gemeinde kann einen neuen Bebauungsplan aufstellen und das Gelände als Sondergebiet oder Fläche für den Gemeinbedarf ausweisen. Ein aufwendiger Weg, den Dülmen hatte vermeiden wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund zwei Monate nach der Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland ist auch für den Standort Plauen Rettung in Sicht: „Plauen wird bald einen neuen Eigentümer haben“, sagte Insolvenzverwalter Werner Schneider am Donnerstag in Augsburg.

02.02.2012

Sachsen bleibt eine wichtige Bühne für Konzerte rechtsextremer Bands. 2011 gab es 41 solcher Veranstaltungen, teilte das Innenministerium in Dresden am Donnerstag auf Anfrage mit.

02.02.2012

Sachsens Linksfraktion treibt die Vorbereitungen für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Zwickauer Terrorzelle voran. Fraktionschef André Hahn bat jetzt die Chefs der anderen Fraktionen jenseits der rechtsextremen NPD in einem Brief um Mitarbeit.

02.02.2012