Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer: „Die EU braucht eine zentrale Einreisedatei“
Region Mitteldeutschland Kretschmer: „Die EU braucht eine zentrale Einreisedatei“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 10.10.2016
Michael Kretschmer.  Quelle: dpa
Leipzig

 Michael Kretschmer im Interview zur Sicherheitslage in Deutschland.

Welche Schlüsse ziehen Sie aus der Festnahme des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in Leipzig?

Zunächst mal: Wir dürfen jetzt nicht alle Syrer über einen Kamm scheren. Es ist ein gutes Signal des Schicksals gewesen, dass es zwei Syrer waren, die den Terrorverdächtigen festgesetzt und der Polizei übergeben haben. Der überwiegende Teil der Flüchtlinge flieht ja gerade vor diesem Terror aus seinem Heimatland. Aber man kann jetzt auch nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Der Staat muss handlungsfähig sein. Deshalb müssen wir uns fragen: Sind wir genügend vorbereitet? Es gibt eine Menge von Vorschlägen seitens der Union, mit der wir aber immer wieder an Bundesjustizminister Heiko Maas scheitern.

Zum Beispiel?

Der Verfassungsschutz soll auf die Dateien von Migranten und Flüchtlingen schauen können, die sogenannten Kerndaten-Dateien. Damit kann man einen Abgleich führen und Personen finden, die möglicherweise woanders schon einmal aufgefallen sind und nun bei uns in Deutschland Asyl beantragen. Das wäre ein Mindestmaß an Sicherheit. Das muss jetzt kommen. Deutschland ist keine Insel der Glückseligen, auch hierher werden Terroristen kommen. Und die Frage ist: Haben Justiz und Polizei genügend Instrumente zur Hand, um dagegen vorgehen zu können?

Zum Thema

Terrorverdächtiger al-Bakr in Leipzig festgenommen

Al-Bakr lebte in Eilenburger Wohnung

CDU fordert stärkere Kontrolle von Asylbewerbern

Live-Ticker von der PK der Polizei

Brauchen wir auch schärfere Grenzkontrollen?

Die Europäische Union braucht – ähnlich wie die Vereinigten Staaten – eine zentrale Einreise- und Ausreisedatei. Wer die EU-Grenze übertritt, muss sich ausweisen und seinen Fingerabdruck abgeben, der dann auch gespeichert wird. Das ist derzeit mit Grünen und Linken nicht zu machen, aber darum müssen wir werben.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit anderen Ländern in dieser Frage – speziell mit den Geheimdiensten?

Die deutschen Behörden bekommen immer wieder Hinweise – vom amerikanischen, vom britischen, vom französischen Geheimdienst.

Welche Rolle spielt das Internet?

Vieles findet im Internet statt: die Verabredung zu Straftaten, die Beschaffung von Material wie Grundsubstanzen von Sprengstoff. Deshalb ist eine wirkungsvolle Ermittlung im Internet das A und O. Das beginnt bei der Vorratsdatenspeicherung und geht weiter über öffentliche WLAN-Netze. Es kann in diesen Zeiten nicht sein, dass der Zugang zu einem Hotspot ohne Registrierung erfolgt. Eine Registrierung stört redliche Bürger nicht, hilft aber erheblich bei der Ermittlung von Straftaten.

Muss die Polizei weiter aufgestockt werden?

Es war richtig, in dieser Frage in Sachsen eine Kurskorrektur vorzunehmen. In Sachsen stellen wir über 1000 Polizisten neu ein, im Bund über 3000. Es geht aber nicht nur um mehr Personal, sondern auch um mehr Befugnisse für Polizisten bei Ermittlungen im Inland, um den Abgleich von Daten. Wir müssen wissen: Wo hält sich ein bestimmter Asylbewerber auf? Wer kommt in unser Land und wer verlässt es? Das gilt für Deutschland, aber auch für die Europäische Union.

Wie beurteilen Sie den Chemnitzer Einsatz?

In einer sehr kurzen Zeit wurde mit sehr vielen Polizisten sehr umsichtig gehandelt – die Evakuierung der Anwohner, der Versuch eines Zugriffs, bei dem zumindest der Sprengstoff beschlagnahmt werden konnte. Ich würde darüber gern eine Diskussion führen ohne ideologische Scheuklappen. Was brauchen wir, um ein wehrhafter Staat zu sein und die Bürger zu schützen?

Von Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Syrer aus Leipzig nahm den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr mit in seine Wohnung, fesselte ihn und alarmierte die Polizei. Die Bundeskanzlerin dankte dem Mann, Ministerpräsident Tillich sprach von einem "mutigen und verantwortungsbewussten Mitbürger".

10.10.2016

Der Fall Dschaber al-Bakr belegt aus Sicht der Union im Bundestag, dass Asylbewerber künftig weit besser durchleuchtet werden müssen. CSU-Chef Seehofer fordert eine nachrichtendienstliche Überprüfung aller Flüchtlinge, auch jener, die bereits im Land seien.

10.10.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat sich in Dresden vehement für das Engagement gegen Demokratiefeinde stark gemacht. Auf dem „2gather“-Kongress des Journalismus-Projektes „Straßengezwitscher“ rief Schulz am Sonntag dazu auf, für ein vereinigtes Europa und seine Grundwerte einzustehen.

09.10.2016